Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Detox-Diäten: Der Mythos vom Entgiften

Smoothie mit Zitrone © Iryna Melnyk
11.03.2019

Detox-Diäten sollen den Körper „entgiften“ oder „entschlacken“. Welche Gifte gemeint sind, und was der Begriff „Detox“ genau bezeichnet, ist jedoch nicht klar definiert. Ein gesundheitlicher Nutzen von Detox-Kuren kann laut Medizin-Transparent daher wissenschaftlich nicht belegt werden und ist unklar. Die Thesen der „Entschlackung“ und „Entgiftung“ halten nach dem aktuellen Stand der Forschung keiner wissenschaftlichen Betrachtung stand.

Die Idee hinter Detox ist, dass selbst gesunde Menschen gelegentlich ihren Körper von Giften oder „Schlacken“ befreien sollten. Schädliche Stoffe, die sich durch ungesunde Ernährung, Rauchen, Alkoholkonsum oder durch Umwelteinflüsse im Körper ansammeln, würden durch Detox-Däten entfernt.

Keine klare Beschreibung des Problems

Welche Gifte das exakt sind und wie diese mit Hilfe des jeweiligen Programms genau entfernt werden, ist meistens nicht präziser beschrieben. Auch was mit dem Begriff „Schlacken“ konkret gemeint ist, bleibt offen. Das Wort „Schlacke“ stammt aus der Schwerindustrie und bezeichnet Rückstände aus Verbrennungs- und Metallverarbeitungsprozessen.

Insgesamt sind die Behauptungen rund um Detox laut Medizin-Transparent zu wenig konkret. Es werden unzählige Schadstoffe angenommen, die mithilfe von Detox auf unbekannten Wegen entfernt werden sollen. Es ist weder nachgewiesen, ob sich solche „Schlacken“ überhaupt im Körper ansammeln und gesundheitliche Probleme verursachen  noch ob sich mögliche Schadstoffe dadurch wirklich entfernt lassen. So wie das Problem zumeist dargestellt wird, existiert es nicht.

Die Expertinnen und Experten von Medizin-Transparent haben in ihrer umfassenden Suche in medizinischen Publikationsdatenbanken keine Studien gefunden, die einen gesundheitlichen Vorteil von Detox-Kuren nachweisen. Um überhaupt einen Nachweis zu erbringen, müsste ein Detox-Programm klar beschreiben, welche Gifte entfernt werden – oder was mit Schlacken überhaupt gemeint ist – und wie der gesundheitliche Nutzen aussieht.

Hilft Detox dem Körper, Umweltgifte abzubauen?

Es gibt tatsächlich giftige Substanzen, die sich zum Beispiel im Fettgewebe unseres Körpers anreichern können. Dazu zählen laut Medizin-Transparent etwa Dioxin, Polychlorierte Biphenyle (PCB) oder das bis in die 1970er-Jahre häufig verwendete Schädlingsbekämpfungsmittel DDT. Fachleute bezeichnen diese Stoffe mit dem Begriff „Persistent Organic Pollutants“ (POP). Auch toxische Schwermetalle wie Blei oder Quecksilber können sich im Körper ansammeln, wenn man ihnen in hoher Konzentration oder über lange Zeit hinweg ausgesetzt ist. Wissenschaftliche Belege, dass Detox hier helfen kann, fehlen jedoch. Die Expertinnen und Experten von Medizin-Transparent konnten keine aussagekräftigen Studien dazu finden.

Welche Entgiftungsorgane hat der Körper?

Der menschliche Körper verfügt von Natur aus über verschiedene Möglichkeiten, Giftstoffe abzubauen und auszuscheiden. Die wichtigsten Entgiftungsorgane sind Leber, Niere und Darm. Die Leber wandelt durch die sogenannte Biotransformation giftige in ungiftige Stoffe um, sie werden in den Blutkreislauf abgegeben und über die Niere und den vor ihr produzierten Urin oder den Darm ausgeschieden.

Weitere Informationen:

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen