Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Verbrühungen bei Kindern vermeiden

Kleines Kind spielt vor Herd © Africa Studio
12.12.2016

In den kalten Wintermonaten ist das Risiko für Verbrennungs- und Verbrühungsunfälle bei Kindern besonders hoch. Allein im Jänner müssen in Österreich pro Tag rund zehn Kleinkinder unter vier Jahren wegen derartiger Verletzungen ins Krankenhaus.

Auf die Gefahren von Verbrennungen und Verbrühungen bei Kindern wiesen das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) gemeinsam mit dem Grazer LKH-Universitätsklinikum in einer Pressekonferenz am 6.12. hin. Die sogenannten thermischen Verletzungen gehören zu den häufigsten Unfallarten bei Kindern in den eigenen vier Wänden.

„Besonders stark unterschätzt wird die Gefahr von heißen Flüssigkeiten. Etwa 60 Prozent der thermischen Verletzungen sind Verbrühungen“, sagte Othmar Thann, Direktor des KFV. Jährlich werden rund 3.000 Kinder wegen Verbrennungen und Verbrühungen im Spital behandelt, zwei Drittel davon sind Kleinkinder.

Verbrühungen bei Kindern besonders gefährlich

Kinderhaut ist deutlich dünner als die Haut von Erwachsenen, weshalb Verbrühungen und Verbrennungen oft schwerwiegende Folgen haben. Bei Kontakt mit 50 Grad heißem Wasser können bereits Brandblasen entstehen. Trifft eine heiße Flüssigkeit mit 65 Grad nur eine halbe Sekunde auf die Haut eines Kindes, kann sie sogar Verbrennungen dritten Grades verursachen. 

„Der Inhalt einer einzelnen Tasse Tee reicht aus, um eine Verbrühung von rund 30 Prozent der Körperoberfläche eines Kleinkindes zu verursachen“, erklärte Lars-Peter Kamolz, Leiter der Klinischen Abteilung für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie der Medizinischen Universität Graz. Bereits Verbrühungen von zehn Prozent der Körperfläche können bei Kleinkindern lebensgefährlich sein.

Vorsicht in der Küche

70 Prozent der thermischen Unfälle von Kleinkindern passieren in der Küche. Gerade hier könnten die meisten durch den Einsatz moderner Küchengeräte und mit Inbetriebnahmesperren und Verriegelungsfunktionen vermieden werden. Knapp 20 Prozent aller thermischen Verletzungen werden durch ein heißes Getränk verursacht. Daher sollten Eltern unbedingt darauf achten, keine heißen Flüssigkeiten zu tragen oder zu trinken, wenn zugleich das Kind im Arm gehalten wird. Beim Aufwärmen des Fläschchens in der Mikrowelle muss die Temperatur immer zuerst am eigenen Handrücken kontrolliert werden, bevor das Kind gefüttert wird, auch beim Baden muss zuerst die Wassertemperatur überprüft werden.

Rasche Erste Hilfe wichtig 

Kommt es dennoch zu einem Unfall, ist rasche Hilfe erforderlich. „Über die zerstörte Haut geht viel Flüssigkeit verloren, weshalb bei Kleinkindern schnell Schockgefahr besteht“, warnt Kamolz. Eine ärztliche Versorgung ist grundsätzlich immer dann notwendig, wenn die Verbrennung oder Verbrühung größer als die Handfläche des Kindes ist. „Viele Aufsichtspersonen sind sich nicht bewusst, dass ein Verbrennungsfall für Kinder schnell lebensbedrohlich sein kann", sagte Kamolz.

Weitere Informationen:

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen