Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

kliniksuche.at erleichtert Spitalsauswahl

Patient im Spitalsbett mit Arzt © Yuri Arcrus
07.04.2016

„Finden Sie das passende Krankenhaus. Wir geben Ihnen Orientierung!“ So lautet der Begrüßungstext auf dem neuen Informationsportal kliniksuche.at des Gesundheitsministeriums. 

Damit wird erstmals qualitätsgesicherte, neutrale Information über Behandlungen in österreichischen Krankenhäusern zur Verfügung gestellt. Ziel ist, Patientinnen und Patienten in Vorbereitung auf einen Krankenhausaufenthalt mit verständlich aufbereiteten Informationen bei der Wahl des Krankenhauses zu unterstützen. Das neue Informationsportal wurde im Zuge derGesundheitsreformvon Bund, Ländern und Sozialversicherung beschlossen.

Information als Entscheidungshilfe

Klinksuche.at bietet in einem ersten Schritt Auskunft über jene Behandlungen, für die qualitätsgesicherte Daten zur Verfügung stehen. Das Portal enthält, im Unterschied zum bestehenden Spitalskompass, eine Bewertung der Informationen. In einem nächsten Schritt soll das Informationsangebot weiter ausgebaut werden.

Derzeit umfasst Kliniksuche.at folgende Themen:

  • Geburten,
  • Gallenblasen-Entfernungen,
  • Gebärmutter-Entfernungen,
  • Schilddrüsen-Entfernungen,
  • Einsetzen von Herzschrittmachern,
  • Hüftprothesen,
  • Knieprothesen,
  • Behandlungen von Leistenbrüchen, 
  • Mandel-Ooperationen, 
  • Grauer Star-Operation
  • Rachenpolypen-Operation
  • Trommelfellschnitt
  • Krampfadern-Operation
  • Gebärmutter-Ausschabung
  • Knieoperation arthroskopisch
  • Karpaltunnelsyndrom-Operation 

Je Themengebiet bzw. Behandlung sind folgende Informationen verfügbar: 

  • Anzahl behandelter Fälle im Vergleich mit dem Bundesdurchschnitt, 
  • Kriterien für den Aufenthalt mit bundesweitem Vergleichswert (z.B. Verweildauer, Tagesklinik, Operationstechnik) und
  • allgemeine Kriterien zum Krankenhaus, z.B.: Gibt es Patientenbefragungen?

Informationen bewerten am Beispiel Geburt

Gleich auf der Startseite des Portals können die Behandlung, der gewünschte Ort und der Umkreis der Kliniksuche ausgewählt werden. Die Suchanfrage listet alle in Frage kommenden Krankenhäuser auf. Nähere Informationen können unter „Kriterien einblenden“ abgerufen werden.

Am Beispiel der Behandlung „Geburt“ liegt z.B. die Semmelweis Frauenklinik in 1030 Wien mit 2.210 Geburten über dem Bundesdurchschnitt. Alle drei Kriterien für den Krankenhausaufenthalt werden in dieser Klinik als erfüllt gekennzeichnet: Die Verweildauer liegt mit vier Tagen im Bundesdurchschnitt. Die Häufigkeit der Geburten auf natürlichem Weg und nicht mit Kaiserschnitt liegt knapp über dem Bundesdurchschnitt. Und auch die Häufigkeit der tagesklinisch durchgeführten Geburten, ohne Übernachtung im Krankenhaus, liegt über dem Bundesdurchschnitt. Ein Kriterium für den Aufenthalt wäre dann nicht erfüllt, wenn der Wert unter dem Bundesdurchschnitt läge. Eine Legende erklärt die jeweiligen Kriterien genau.

Meilenstein der Gesundheitsreform

Für Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser ist kliniksuche.at ein Meilenstein der Gesundheitsreform. „Wir sehen, dass die künftigen Patientinnen und Patienten informierter und engagierter hinsichtlich eines Krankenhaus-Aufenthaltes werden. Dementsprechend nehmen auch die Selbstentscheidungen bei der Krankenhauswahl zu. Genau hier setzt kliniksuche.at an“, erklärt Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser.

„Mit einem Blick auf kliniksuche.at kann man sich selbst ein Bild machen, in welcher Klinik es besonders viel Erfahrung mit verschiedenen Operationen gibt und dann eine entsprechende Auswahl treffen. Wir machen damit einen großen Schritt in Richtung Konsumenteninformation, Transparenz und mehr Dienstleistungsorientierung im Gesundheitswesen“, so Ulrike Rabmer-Koller, Vorsitzende des Verbandsvorstands im Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger.

Zur geplanten Erweiterung von kliniksuche.at erklärt die Wiener Stadträtin Sonja Wehsely: „Die jetzt ausgewiesenen Kriterien sind ein erster Schritt, um Patientinnen und Patienten einen besseren Überblick bei der Wahl des Krankenhauses zu geben. Die Bewertungen der Operationen, die Feststellung der Komplikationsraten oder Wartezeiten ist für die Orientierung der Patientinnen und Patienten von essentieller Bedeutung und soll als nächster Schritt folgen“.

Qualität im Krankenhaus

Ausgangsprojekt für die Einrichtung von kliniksuche.at war A-IQI (Austrian Inpatient Quality Indicators), ein Projekt der Bundesgesundheitsagentur zur bundesweit einheitlichen Messung von Ergebnisqualität im Krankenhaus. 2013 wurde der erste A-IQI Bericht mit Qualitätsdaten auf Bundesebene veröffentlicht. Dieser Bericht war jedoch für Expertinnen/Experten im Gesundheitswesen gedacht.

Im Zuge des 2. A-IQI Berichts 2014 wurde der Bedarf erkannt, Qualitätsdaten auch einer breiten Bevölkerung verständlich aufbereitet zur Verfügung zu stellen. Daher wurde von den Partnern der Gesundheitsreform der Beschluss gefasst, das Informationsportal kliniksuche.at einzurichten. Die Datengrundlagen für kliniksuche.at sind Routinedaten der Krankenanstalten-Abrechnung sowie die Daten der Plattform „Qualitätsberichterstattung“ der Gesundheit Österreich GmbH (GÖG).

Weitere Informationen:

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse