Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Säureneutralisation

Aufhebung der Säurewirkung

Als Säureneutralisation bezeichnet man in der Medizin und in der Chemie die Aufhebung der ätzenden Wirkung von Säuren. Säuren sind chemische Substanzen, die in Wasser sauer reagieren. Das heißt, dass sie einen ph-Wert zwischen null und sieben besitzen. Gibt man zu einer Säure eine basisch reagierende Verbindung (pH-Wert zwischen 7 und 14) hinzu, wird die Säurewirkung beseitigt (neutralisiert). Die Säureneutralisation findet in der Medizin zum Beispiel bei der Therapie von Sodbrennen Anwendung. Dabei können Medikamente eingesetzt werden, welche die Säurewirkung der Magensäure neutralisieren.
Seite drucken RSS-Feed anzeigen Seite teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen