Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Pickel

entzündliche Erkrankung der Talgdrüsen in der Haut, mit Knötchen- und Pustelbildung  

Akne (Pickel) ist eine der häufigsten Hauterkrankungen. Die bekannteste Form ist die Acne vulgaris. Diese tritt meistens erstmals in der Pubertät durch den veränderten Hormonhaushalt auf und klingt in den häufigsten Fällen bis zum 30. Lebensjahr ab. Hierbei kommt es vor allem im Gesicht, am Hals, im Nacken, an der Brust und/oder am Rücken zu einer vermehrten Produktion von Talg in den Talgdrüsen. Aufgrund der Verstopfung der Talgdrüsen entwickeln sich zuerst die „Mitesser“ (Komedonen). Durch Bakterienbesiedelung entsteht eine Entzündung. Aus dem „Mitesser“ entwickelt sich dann der „Eiterpickel“. Die Acne vulgaris kann in unterschiedlichen Schweregraden auftreten. Zum Teil bleiben nach der Abheilung Narben zurück. Andere Akneformen sind zum Beispiel: Acne cosmetica (entsteht durch unsachgemäße Anwendung zu fetter Kosmetika) und Acne neonatorum (Neugeborenenakne in den ersten zwei Lebensmonaten). 
Weitere Informationen finden Sie unter Akne.
Synonyme: Akne
Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen