Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Metacholintest


Untersuchungsmethode zur Feststellung einer Hyperreaktivität der Bronchien

Ein inhalativer Provokationstest (bronchialer Provokationstest, Metacholintest) wird in der Diagnostik des eingesetzt. Bei hochgradigem Verdacht auf Asthma – aber zum Untersuchungszeitpunkt unauffälliger Lungenfunktion – kann ein inhalativer Provokationstest sinnvoll sein. Er dient zur Feststellung der Asthmaneigung durch Inhalation einer bronchial reizenden Substanz.
Dabei werden zum Nachweis einer bronchialen Hyperreaktivität bestimmte, die Atemwege verengende Substanzen oder Allergen-Lösungen inhaliert. Wenn es daraufhin zu einer übermäßigen Verengung der Bronchien kommt, ist der Test positiv. Dies spricht für eine Hyperreaktivität der Bronchien. Ein Provokationstest ist jedoch nur selten erforderlich und darf nur unter bestimmten Voraussetzungen durchgeführt werden. Ausgeschlossen sind beispielsweise Patientinnen/Patienten, die vor kurzem einen Schlaganfall erlitten haben.  
Synonyme: bronchialer Provokationstest, Inhalativer Provokationstest
Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen