Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Medikamentenblister

spezielle Medikamenten-Verpackung

Der Begriff Blister (Durchdrückpackung, Medikamentenblister) wird in der Medizin meistens als Ausdruck für eine spezielle Form der Medikamenten-Verpackung verwendet. Sie enthält das einzunehmende Medikament in vorsortierter Form und wird normalerweise mittels Kunststoff- oder Aluminiumverbundfolien hygienisch versiegelt. Für jede Arzneimitteleinheit ist ein eigener „Napf“ vorhanden, aus welchem diese mit den Fingern herausgedrückt werden kann. Oftmals können die Einzeldosierungen auch per Hand abgetrennt werden. Die Blister-Verpackung stellt eine häufig verwendete Verpackungsform für Arzneimittel dar.

Für Patientinnen und Patienten, welche eine Vielzahl von unterschiedlichen Arzneimitteln über einen längeren Zeitraum einnehmen müssen (beispielsweise in Altenheimen), können diese in Form von gebräuchlichen Wochen- oder Monatsblistern verpackt werden. Dabei erfolgt die Vorsortierung für den Patienten ganz persönlich, einnahmegerecht in der richtigen Menge und Dosierung. So können beispielsweise bei einem Wochenblister die Medikamente für sieben Tage und vier Einnahmezeiten täglich (morgens, mittags, abends, nachts) in Form einer sogenannten Blisterkarte vorbereitet werden. Sie soll die regelmäßige und verordnungsgetreue Tabletteneinnahme erleichtern und so das Erreichen des Behandlungsziels fördern.
Synonyme: Blister, Durchdrückpackung
Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen