Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Knochenmark

in größeren Knochen enthaltenes Gewebe 

Das Knochenmark (Medulla ossium) bezeichnet in größeren Knochen befindliches Binde- bzw. Stammzellengewebe. Hierbei wird zwischen rotem und gelbem Knochenmark unterschieden. Rotes Knochenmark dient der Neubildung von Blutzellen (Hämatopoese). Gelbes Mark hingegen besteht nur aus Fett und hat keine Fähigkeit zur Blutbildung. Bei Kindern ist nur rotes Knochenmark vorhanden, wohingegen bei Erwachsenen das rote Mark durch gelbes Mark zunehmend verdrängt wird. Lediglich wenige Knochen enthalten bei Erwachsenen noch rotes Knochenmark. Dies sind beispielsweise Rippen, Brustbein, Wirbelkörper, bestimmte Schädelknochen und Darmbeinkamm. 

Synonyme: Medulla ossium

Artikel zu diesem Thema

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen