Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

hämolytische Anämie

Blutarmut durch vermehrten Abbau roter Blutzellen

Eine Anämie – auch Blutarmut genannt – entsteht, wenn der Körper über zu wenige rote Blutzellen verfügt. Rote Blutzellen sind für den Sauerstofftransport im Körper verantwortlich. Sie werden im Knochenmark gebildet und in der Regel nach rund 120 Tagen über die Milz oder Leber abgebaut. Der Prozess des Abbaus von roten Blutzellen wird als Hämolyse bezeichnet. In manchen Fällen werden rote Blutplättchen aus verschiedenen Gründen vermehrt und schneller abgebaut, als sie nachgebildet werden können. Es kommt zu einem Mangel an roten Blutzellen. Dies wird als hämolytische Anämie bezeichnet.  

Seite drucken RSS-Feed anzeigen Seite teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen