Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Einnistung


Einnistung der Frucht in die Schleimhaut der Gebärmutter  

Die befruchtete Eizelle (Zygote) entwickelt sich zu einer sogenannten Blastozyste. Die Blastozyste nistet sich – nachdem sie in die Gebärmutter (Uterus) gewandert ist – in deren Schleimhaut (Endometrium) ein. Dieser als Nidation (Implantation) bezeichnete Vorgang geschieht etwa am fünften bis sechsten Tag nach der Befruchtung. Durch die Nidation kann die Blastozyste Nährstoffe aus der Schleimhaut erhalten und sich weiterentwickeln.   
Synonyme: Einbettung, Implantation, Nidation

Artikel zu diesem Thema

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen