Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Alopezie

Kahlheit durch vermehrten Haarausfall 

 Als Alopezie bezeichnet man einen Zustand der Haarlosigkeit an normalerweise behaarten Körperstellen, insbesondere dem Kopf. Dieser ist zu unterscheiden von dem Vorgang des übermäßigen Haarausfalls, dem sogenannten Effluvium. Eine Alopezie ist Folge dieses vermehrten Haarausfalls. Die dadurch verursachte Kahlheit ist selten angeboren. Häufig ist sie erworben, das heißt, sie entwickelt sich im Laufe des Lebens. Daneben unterscheidet man einen diffusen, totalen oder herdförmigen Haarausfall sowie vernarbende und nicht vernarbende Formen der Alopezie. Es können aber auch Medikamente, hormonelle Veränderungen (zum Beispiel Schwangerschaft) oder bestimmte Erkrankungen (etwa Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse, chronische Infekte, Tumorerkrankungen) einen Haarausfall verursachen. Um den Haarausfall näher abzuklären und den Therapieverlauf zu kontrollieren, kann man die Haarwurzeln unter dem Mikroskop untersuchen. 
Synonyme: Kahlheit

Artikel zu diesem Thema

Krankheiten

Akne: Diagnose

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen