Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Weltnichtrauchertag: COPD oft bagatellisiert

Frauenhand hält Zigarette © doucefleur
29.05.2019

Ein Drittel der Österreicherinnen und Österreicher raucht, ein Fünftel ist Passivrauch in Innenräumen ausgesetzt. Die Schadstoffe des Rauchens wirken sich auf den ganzen Körper negativ aus. Insbesondere die Lungengesundheit ist durch Rauchen und Passivrauchen stark beeinträchtigt. Das Risiko für Asthma, Bronchitis, COPD und Lungenkrebs steigt um ein Vielfaches. Das Rauchfrei Telefon ruft deshalb auf, die Aktionen zum Weltnichtrauchertag am 31. Mai und das Beratungsangebot zur Raucherentwöhnung zu nutzen.

Der Weltnichtrauchertag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) steht heuer unter dem Motto „Tabakkonsum und Lungengesundheit“. Rauchen ist weltweit für über zwei Drittel aller durch Lungenkrebs bedingten Todesfälle verantwortlich. Und Rauchen ist die häufigste Ursache von COPD, einer Erkrankung, die sich in schmerzhaftem Husten und quälenden Atembeschwerden äußert. Laut WHO waren 2017 ca. 3,6 Prozent aller Todesfälle in der Europäischen Region auf COPD zurückzuführen.

Mangelndes Bewusstsein über COPD

Weltweit nehmen die durch COPD verursachten Todesfälle kontinuierlich zu. Gleichzeitig dürften Betroffene den Anzeichen der Lungenerkrankung nicht genug Beachtung schenken und COPD bleibt oft lange Zeit unerkannt. „COPD ist in den Köpfen der Menschen viel zu wenig verankert“, meint Alex Pizzini, Facharzt an der Innsbrucker Univ.-Klinik für Innere Medizin. Dies zeigt eine Analyse der globalen Internet-Suchanfragen von 2004 bis 2018, die von einem Forscherteam der MedUni Innsbruck durchgeführt wurde. COPD wird viel seltener gesucht, als Menschen daran erkranken. „Am häufigsten wird nach Diabetes, Schlaganfall und Brustkrebs gegoogelt. COPD findet sich erst auf dem achten Platz“, so Pizzini.

Oft würden auch Symptome wie erhöhte Schleimbildung und chronischer Husten bagatellisiert, anstatt die Atemwege untersuchen zu lassen. Mit einem höheren Bewusstsein und einer frühzeitigen Diagnose könnten Risikofaktoren wie Rauchen ausgeschaltet und Begleit- und Folgeerkrankungen entsprechend behandelt werden, so die Expertinnen und Experten der MedUni Innsbruck

Nichtrauchen beugt COPD vor

Der wirksamste Weg zur Vermeidung von COPD oder zur Verlangsamung des Fortschreitens dieser Lungenerkrankung ist ein früher Rauchverzicht. Spezielle Angebote, Informationen und Aktionen zum rauchfreien Leben und zur Tabakentwöhnung in ganz Österreich finden zum Weltnichtrauchertag in ganz Österreich statt. Informationen dazu finden Sie auf der Webseite des Rauchfrei-Telefons.

Weitere Informationen: 

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen