Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Wie die Bevölkerung ihr Gesundheitswesen sieht

Ärztin prüft den Blutdruck einer älteren Patientin © goodluz
15.02.2016

Die Ergebnisse des Gesundheitsbarometers 2015 präsentierten am 12. 2. 2016 Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser und Peter Filzmaier, Leiter des Instituts für Strategieanalysen (ISA).

85 Prozent der befragten Personen sind mit der Gesundheitsversorgung sehr oder eher zufrieden. Dieser Wert ist in den vergangenen Jahren nahezu konstant geblieben. Das ISA befragt seit 2009 im Auftrag des Gesundheitsministeriums die Österreicherinnen und Österreicher zu verschiedenen Themen des Gesundheitswesens. 2015 nahmen rund 3.000 Personen am Gesundheitsbarometer teil.

Gut informiert aus dem Internet

Vier von fünf Befragten fühlen sich sehr oder eher gut über Gesundheitsthemen informiert. Die am häufigsten genutzten Informationsquellen, wenn es um allgemeine Informationen über Gesundheit geht, sind das Internet (55 Prozent) und Hausärztinnen/Hausärzte (45 Prozent). „Wir sehen, dass das Internet heute die wichtigste Informationsquelle, auch für medizinische Fragen ist. Der Bedarf an jederzeit verfügbaren Informationen zu Gesundheitsfragen ist groß.

Die Herausforderung ist es dabei, den Menschen objektive und qualitätsgesicherte Informationen zukommen zu lassen. Das kann Dr. Google leider nicht leisten“, erklärt die Gesundheitsministerin. Eine wichtige Anlaufstelle für Menschen, die im Internet Gesundheitsinformationen suchen, sei daher das Gesundheitsportal www.gesundheit.gv.at. „Außerdem soll das Gesundheitsportal, wie der Name schon sagt, auch das Zugangsportal für schon bestehende oder noch folgende E-Health-Applikationen wie ELGA sein. Zur persönlichen ELGA gelangt man schon jetzt über das Gesundheitsportal“, so Oberhauser.

ELGA: 63 Prozent erwarten Verbesserungen

Das Projekt ELGA ist laut Gesundheitsbarometer 2015 mittlerweile sehr bekannt. Über 80 Prozent haben davon gehört – eine Verdoppelung gegenüber 2011. Zwei Drittel der Befragten (63 Prozent) sind der Ansicht, dass ELGA die Gesundheitsversorgung in Österreich verbessern kann. Vor allem die durch ELGA besser verfügbaren Informationen werden als Pluspunkt gesehen. Die Befragten erwarten auch positive Auswirkungen auf die Abstimmung zwischen Ärztinnen und Ärzten und eine bessere Krankengeschichte sowie Diagnose.

Primärversorgung: kurze Wartezeiten erwünscht

Der geplanten Primärversorgung stehen die Befragten aufgeschlossen und durchaus positiv gegenüber. Primärversorgung wird im Gesundheitsbarometer als erste Anlaufstelle für alle gesundheitlichen Fragen erklärt: „Dabei geht es nicht nur um medizinische Behandlungen im engeren Sinn, sondern auch um pflegerische und therapeutische Fragen und um die Beratung der Patientinnen und Patienten. In der Gesundheitsversorgung ist es ein Ziel, solche Anlaufstellen aufzubauen, in denen Hausärzte, Krankenpfleger, Physiotherapeuten
und weitere Gesundheitsexperten in einer gemeinsamen Praxis ihre Leistungen zusammen anbieten.“

70 Prozent der Befragten erwarten sich von der Errichtung von Primärversorgungseinrichtungen Verbesserungen in der Versorgung. Erwartete und erwünschte Eigenschaften solcher Einrichtungen sind vor allem: kurze Wartezeiten, eine möglichst umfassende Beratung zu Gesundheitsfragen, ein möglichst umfassendes Behandlungsangebot und eine gute Erreichbarkeit. Rund 84 Prozent der Befragten können sich eine Primärversorgungseinrichtung auch als Alternative zur Ambulanz vorstellen.

Weitere Informationen:

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse