Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Rauchstopp: App statt Zigarette!

Aschenbecher mit Zigarette © Nomad_Soul
28.05.2014

Jährlich dreht sich am Weltnichtrauchertag (31. Mai) alles um das Nichtrauchen, im Mittelpunkt stehen dabei Schutz und Unterstützung. Viele Raucherinnen und Raucher sind mit ihrem Rauchverhalten unglücklich und wollen von der Zigarette loskommen. Doch Nikotin ist eine schnell und stark süchtig machende Substanz, der Rauchstopp daher ein steiniger Weg. Hilfe bietet eine neue App des Rauchfrei Telefons (0800 810 013, kostenlos)

Wie viele gescheiterte Versuche?

Vielleicht haben auch Sie schon einige Rauchstopp-Versuche hinter sich und sind dann doch wieder „schwach“ geworden. Vielen gelingt das Aufhören nachhaltig nur mit Unterstützung, ihre „Raucherkarriere“ zu beenden. Für manche – insbesondere starke Kettenraucherinnen/-raucher – ist es bereits ein wertvoller Schritt, den Zigarettenkonsum zu reduzieren.

Wie stark Sie von der Zigarette abhängig sind, verrät der Fagerström-Test (Rauchfrei Telefon).

Hinweis Bei jedem Zug an der Zigarette werden mehr als 4.800 Substanzen inhaliert, mindestens 250 davon sind giftig oder krebserregend. Beispiele sind Kohlenmonoxid, Nikotin, Cadmium sowie freie Radikale.

Kostenlose App für den Rauchstopp

Anlässlich des Weltnichtrauchertages wurde eine neue, kostenlose App zur Unterstützung beim Rauchstopp vorgestellt: Die App vermittelt konkrete Hilfestellungen in allen Phasen der Verhaltensänderung und berücksichtigt persönliche Motivations- und Risikofaktoren. Zudem bietet die App individuelle Einstellungen und Benachrichtigungen, plus Tools wie z.B. Motivwaage, Rauchprotokoll etc.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.rauchfreiapp.at.

So kommen Sie leichter von der Zigarette los:

  • Um das eigene Rauchverhalten besser analysieren zu können, ist das Führen eines Raucherprotokolls empfehlenswert. So erkennen Sie Ihre Krisenmomente und Schwachstellen. Auch für Betreuerinnen/Betreuer, die Sie beim Rauchstopp unterstützen, ist das Protokoll sehr aufschlussreich. Hier finden Sie eine Anleitung sowie eine Vorlage für ein Raucherprotokoll.
  • Wählen Sie für den Rauchstopp eine stressfreie Zeit und setzen Sie sich ein konkretes Datum für den Beginn.
  • Nehmen Sie Hilfe in Anspruch, z.B. Rauchfrei Telefon unter 0800 810 013 (kostenlos), Allgemeinmedizinerin/-mediziner.
  • Vermeiden Sie Orte, Menschen und Situationen, die Sie zum Rauchen animieren.
  • Machen Sie regelmäßig Bewegung, das bestärkt Sie im Nichtrauchen.
  • Achten Sie auf eine gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse.
  • Freuen Sie sich über kleine Schritte und glauben Sie an sich!

Wer Sie beim Rauchstopp unterstützen kann, finden Sie unter Anlaufstellen für die Raucherentwöhnung.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse