Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Schädliche Kinder-Tattoos?

Kind mit Tattoo © deviantART
20.09.2013

Bei dem Test standen insgesamt 14 Kinder-Tattoos auf dem Prüfstand. Die bunten Abziehbilder, die die Haut der Mädchen und Jungen zieren, können allergieauslösende, hormonwirksame, krebserregende und ätzende Substanzen enthalten. Die Tattoos befinden sich zwar meist nur kurz auf der Haut. Trotzdem rät die AK von solcherlei Spielzeug ab.

Inhaltsstoffe & Ergebnisse

Nachgewiesen wurden unter anderem Nickel, Blei, Organozinnverbindungen, Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) und Weichmacher. Mindestens zwei dieser Stoffe konnten in jedem der Aufkleber gefunden werden – teils in geringen, teils aber auch in höheren Konzentrationen.

Bei drei der getesteten ablösbaren Bilder wurde der Grenzwert von Organozinnverbindungen überschritten. An Blei wurde bei einem der Produkte ebenfalls nicht gespart. Eine Konzentration, die den Höchstwert nach EU-Rat-Resolution überschritt, konnte nachgewiesen werden. Zwei der Tattoos lagen über der Höchstkonzentration der Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffe, die für Produkte ausgewiesen sind, die länger als 30 Sekunden mit der Haut Kontakt haben. Bei neun der Abziehbilder wurde die maximal tolerierbare PAK-Konzentration zwar ausgeschöpft, jedoch nicht überschritten.

Informationen im Detail


Weitere Infos zu den Ergebnissen der Untersuchung des Umweltbundesamtes Wien finden Sie auf der Website der AK-Oberösterreich.

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse