Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Transparenz und Ehrlichkeit

Erfahren Sie mehr zu den angebotenen Informationen und Leistungen sowie zur Finanzierung und den Zielen des Herausgebers.

Nutzerinnen und Nutzer gesundheitsbezogener Webangebote müssen umfassend darüber informiert werden, welche Informationen und/oder Leistungen (Dienste bzw. Services) für welche Personen angeboten werden. Darüber hinaus ist offenzulegen, welche Zwecke mit dem Informations- und/oder Dienstleistungsangebot verfolgt werden und wie die Erstellung des Angebots organisiert wird. Schließlich haben die Anbieterinnen bzw. Anbieter klarzustellen, wie die Finanzierung ihres Webangebotes erfolgt.  

Gesundheitsbezogene Informationsangebote sind nicht schon deshalb abzulehnen oder als qualitativ nicht geeignet zu bewerten, weil sie kommerziell ausgerichtet sind oder solche Interessen verfolgen. Die mit solchen Angeboten für den Laien verbundenen Gefahren resultieren vielmehr aus der schweren Einschätzbarkeit bzw. Fehleinschätzung der Vertrauenswürdigkeit, wenn die dafür notwendigen Angaben unterlassen oder nur teilweise gemacht werden. In Summe müssen diese Angaben die Nutzerinnen und Nutzer in die Lage versetzen, mit dem Angebot keine unrealistischen Erwartungen zu verbinden bzw. die Folgen ihrer auf das Angebot gestützten Entscheidungen abschätzen zu können.

Qualitätsanforderungen

In dieser Kategorie von Qualitätsanforderungen sind demnach alle Angaben zusammengefasst, die die Nutzerinnen bzw. die Nutzer über folgende Themen informieren:

  • Ziele und Zweck des Webangebots,
  • Zielgruppen,
  • Art und Auswahl der Informationen und Dienste,
  • Aufbau und Qualifikation der Redaktion,
  • Kooperationen mit externen Partnerinnen und Partnern und
  • Finanzierung des Webangebots.

Die Kompetenz zur Bestimmung der Inhalte eines Webangebots kann in Verbindung mit den Angaben über die Finanzierung Aufschluss darüber geben, ob die Ziele bzw. der Zweck des Webangebots korrekt angegeben wurden oder – realistisch betrachtet – auch tatsächlich erreichbar sind.

Kooperationen sind nicht nur bezüglich der Inhalte, sondern auch in Bezug auf die Finanzierung des Webangebots darzustellen.

Finanzierungsquellen und -formen sind klar zu benennen. Dies gilt auch dann, wenn keine externen Finanzierungsquellen genutzt werden. Es reicht nicht aus, Finanzierungsarten (z.B. Sponsoring, Förderungen) anzuführen oder auf unspezifizierte Werbepartnerschaften zu verweisen. Vielmehr sind auch jene Angaben erforderlich, die das Interesse aller Beteiligten an der Finanzierung des betreffenden Informationsangebots bzw. an den angebotenen Produkten oder Diensten transparent offenlegen. Dazu gehören auch rechtliche, organisatorische und/oder ökonomische Verflechtungen. Anders formuliert: Die Nutzerinnen und Nutzer müssen davon in Kenntnis gesetzt werden, wenn aufgrund ökonomischer Erwägungen Vollständigkeit oder Objektivität nicht die primären Ziele des jeweiligen Informationsangebots sind. Dies kann beispielsweise auf solche Informationsangebote zutreffen, die „neue“ diagnostische oder therapeutische Methoden vorstellen oder bei denen sich das Informationsangebot im Wesentlichen auf die Darstellung eines oder weniger Produkte oder Dienstleistungen beschränkt. Wenn die Bewerbung solcher Umstände im Vordergrund steht, dürfen Nutzerinnen und Nutzer nicht unter dem Vorwand der Information zu unzutreffenden Schlussfolgerungen verleitet werden.

Wird das Webangebot auch durch Werbung finanziert, sind die diesbezüglichen Einschaltungen (Artikel, Logo oder Banner, Pop-ups) ausdrücklich als solche zu bezeichnen. Solche Einschaltungen sind von anderen Inhalten klar abzugrenzen, damit sie von den Nutzerinnen bzw. Nutzern als Werbung erkannt werden können. Sind Werbung oder Sponsoring keine Finanzierungsquellen, ist darauf hinzuweisen, dass das Webangebot nicht auf diese Art finanziert wird.

Umsetzung in gesundheit.gv.at

Ziel, Zweck und Zielgruppen des Gesundheitsportals

Ziel des öffentlichen Gesundheitsportals ist, qualitätsgesicherte, objektive und allgemein zugängliche gesundheitsbezogene Informationen und Dienste bereitzustellen. Es dient im derzeitigen Ausbaustadium ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen und Dienste (Services) werden kostenlos und ohne technische, alters- oder geschlechtsspezifische Einschränkung zur Verfügung gestellt.

Informationen über den Gesundheitszustand einer Person werden von den unterschiedlichen Gesundheitsdienstleistern (z.B. Ärzte, Krankenhäuser) bereits derzeit überwiegend elektronisch verarbeitet. Ein weiteres, jedoch künftiges Ziel des Gesundheitsportals ist daher die Schaffung des elektronischen Zugangs für die Bürgerinnen und Bürger zu ihren eigenen Gesundheitsdaten (Erweiterung des Informationsportals um die Funktionalitäten eines Zugangsportals zu elektronischen Gesundheitsdiensten). Die Umsetzung dieses Zieles wird im Rahmen der Einführung der elektronischen Gesundheitsakte () bzw. der Bereitstellung weiterer sogenannter eHealth-Anwendungen erfolgen.  

Art und Auswahl von Informationen und Diensten

Das Angebot des Gesundheitsportals umfasst

  • Informationen über gesundheitsbezogene Themen (z.B. gesundes Leben, Gesundheitsförderung, Prävention, Gesundheitsvorsorge, Krankheitsbilder, Diagnose- und Therapiemethoden, Arzneimittel),
  • die Darstellung der Organisation und der Strukturen des österreichischen Gesundheitswesens,
  • die Vorstellung der Gesundheitsberufe und -einrichtungen (einschließlich spezifischer Suchfunktionen) und ihrer Leistungsangebote sowie
  • Angaben über die Kostentragung von Gesundheitsdienstleistungen.

Soweit wie möglich sind die Inhalte entsprechend den Überlegungen der integrierten Versorgung gegliedert. Formal ist das Informationsangebot des Gesundheitsportals in Themenblöcken zusammengefasst. Diese enthalten jeweils eine allgemeine Einführung (Übersichtsinformation) und weitergehende Informationen, die in baumartig verzweigenden Unterseiten zumeist sehr detaillierte und spezifische Ausführungen enthalten. Die Auswahl der Themen und Services erfolgt in Zusammenarbeit mit der Portalredaktion durch das Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz (BMASGK). Dabei werden vor allem sachliche Zusammenhänge mit bereits bestehenden Themen bzw. aktuelle Anlässe (z.B. saisonale Erkrankungen, Schwerpunktaktionen im Bereich der Prävention) berücksichtigt.

Kooperationen

Das Gesundheitsportal ist in Bezug auf die Erstellung und die Qualitätssicherung von Inhalten sowie hinsichtlich der Bereitstellung von Diensten (Services) auf eine umfassende Kooperation mit externen Einrichtungen und Personen ausgerichtet. In einem ersten Schritt werden solche Kooperationen ausschließlich mit öffentlich-rechtlichen Einrichtungen des Gesundheitswesens, mit Interessenvertretungen von Patientinnen und Patienten sowie mit ausgewiesenen Expertinnen und Experten des Gesundheitswesens angestrebt. Nach Verfügbarkeit ausreichender Erfahrungen können die Kooperationen auch auf private Einrichtungen ausgedehnt werden.

Inhaltlich bestehen die genannten Kooperationen vorwiegend in der Beistellung von Expertise zur Qualitätssicherung von Texten. Weiters bestehen derzeit bereits Kooperationen mit Einrichtungen, die von ihnen entwickelte Funktionalitäten, wie etwa Suchfunktionen für Gesundheitsdienstleister oder spezielle Informationsdienste, zur Verfügung stellen. Eine intensive Zusammenarbeit ergibt sich mit der Sozialversicherung, vor allem in Bezug auf die Finanzierung von Gesundheitsdienstleistungen.

Nicht alle Inhalte können und sollen im Gesundheitsportal neu erstellt werden. Eine enge Kooperation wird vor allem mit den anderen öffentlichen Portalen des Bundes, dem Bürgerportal (www.help.gv.at) und dem Unternehmensserviceportal (www.usp.gv.at), angestrebt bzw. mit der 2012 begonnenen Syndizierung von Inhalten des Bürgerportals eingeleitet. Nach einem erfolgreichen Pilotbetrieb mit der Martgemeinde Kremsmünster und der Gemeinde Trausdorf an der Wulka wird öffentlichen Einrichtungen der Austausch bzw. die gemeinsame Nutzung von Inhalten angeboten. Aufgabe der Portalredaktion ist es daher auch, solche Kooperationen einzurichten, zu pflegen und die Modalitäten der Zusammenarbeit zu vereinbaren.

Die Herkunft von syndizierten Inhalten bzw. von Diensten, die dem Gesundheitsportal im Wege von Kooperationen zur Verfügung gestellt werden, wird ausgewiesen.

In den zumeist umfangreichen Texten ist es allerdings nicht durchgängig möglich, die Beiträge der Kooperationspartnerinnen und -partner sowie die prüfenden Expertinnen und Experten im Zusammenhang auszuweisen. Um die Lesbarkeit nicht zu beeinträchtigen, werden diese Angaben von der Portalredaktion auf einer gesonderten Seite Experten & Kooperationen ausgewiesen.

Finanzierung

Als Maßnahme des öffentlichen Gesundheitswesens wird das Gesundheitsportal ausschließlich aus öffentlichen Mitteln (Haushalt des BMASGK) finanziert. Dies betrifft sowohl die redaktionellen Arbeiten als auch den technischen Betrieb. Sofern zur Erstellung von Inhalten externe Dienstleistungen erforderlich sind, werden die dafür anfallenden Kosten ebenfalls von der öffentlichen Hand getragen. Die Tätigkeit der Expertinnen und Experten im Rahmen der Qualitätssicherung ist ehrenamtlich. Die Bereitstellung externer Services, sofern sie nicht ohnehin kostenlos erfolgt, wird lediglich im Umfang eines dafür entstehenden Zusatzaufwandes der Kooperationspartnerin bzw. des Kooperationspartners für die technische Anbindung abgegolten.

Die finanzielle und inhaltliche Unabhängigkeit des Gesundheitsportals wird ferner dadurch abgesichert, dass Sponsoring, indirekte finanzielle Unterstützungen und jegliche Art von Werbung unzulässig sind (absolutes Werbeverbot). Davon ausgenommen sind verlinkte Inhalte oder Services, die im Wege von Kooperationen bezogen werden. Mit Werbeangeboten versehene Inhalte oder Services dürfen im Gesundheitsportal jedoch nur dann zugänglich gemacht werden, wenn ihr Nutzen für Bürgerinnen und Bürger potenzielle Beeinträchtigungen der Objektivität erheblich übersteigt und das BMASGK der von der Portalredaktion diesbezüglich vorzulegenden Beurteilung zustimmt.

zuletzt aktualisiert 14.02.2018
Freigegeben durch Redaktion Gesundheitsportal

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen