Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Kinder essen in der Schulbank © Picture-Factory

Nahrung für schlaue Köpfe

Die richtige Ernährung liefert dem Gehirn die für eine optimale Denkleistung notwendigen Nährstoffe, Vitamine und Mineralstoffe. Sie sorgt dafür, dass wir aufmerksam und konzentriert sein können. Gerade in besonderen Situationen, z.B. an einem langen Schultag oder vor einer Schularbeit bzw. Prüfung, ist die richtige Zusammenstellung der Nahrung für Gehirn und Körper ganz besonders wichtig . . .

Ein Leistungstief im falschen Moment kann den Lernfleiß der letzten Tage und Wochen zunichte machen. Intelligenz essen, das geht leider nicht. Aber mit dem richtigen Nahrungsmix können wir uns auf unseren Denkprozessor so richtig verlassen! Viele Nahrungsmittel haben einen besonders günstigen Effekt auf das Leistungsvermögen des Gehirns. Sie verbessern die Merk- und Konzentrationsfähigkeit, da spezielle Wirk- und Schutzstoffe enthalten sind. Diese Lebensmittel werden häufig unter dem Begriff Brainfood, also Nahrung für das Gehirn zusammengefasst.

Tipp Hafer, Nüsse, Müsli, Fisch, Dinkel, Soja und Äpfel gelten aufgrund ihrer Inhaltsstoffe als typische Vertreter für Brainfood.

Wichtige Tipps für schlaue Köpfe

  • Regelmäßige Energiezufuhr: Für eine optimale Leistungsfähigkeit des Gehirns ist ein konstanter Blutzuckerspiegel wichtig. Mehrere kleine Mahlzeiten beugen einer Versorgungslücke vor und machen nicht träge und müde. 
  • Trinken für den Verstand: Bereits ein geringes Flüssigkeitsdefizit macht sich durch Müdigkeit und Konzentrationsmangel bemerkbar. Trinken ist daher für schlaue Köpfe besonders wichtig. Am besten eignen sich stark verdünnter Fruchtsaft, ungesüßter Kräuter- und Früchtetee, Wasser oder Mineralwasser. 
  • Der richtige Treibstoff: Einfache Zucker, die den Blutzuckerspiegel rasch ansteigen lassen, machen schon nach kurzer Zeit müde. Zusammengesetzte Kohlenhydrate aus Vollkorngetreide, Gemüse und Obst sind der beste Treibstoff fürs Gehirn. 
  • Denken wie geschmiert: Damit das Gehirn „gut geschmiert“ läuft, ist es auf bestimmte Fettsäuren, die Omega-3-Fettsäuren, angewiesen. Diese befinden sich v.a. in Pflanzenölen und Fisch.
  • Denker greifen zu Trockenobst: Traubenzucker ist als Energiekick für die grauen Zellen eher ungeeignet. Eine gute Alternative für Süßigkeiten mit Traubenzucker sind ungesüßte Trockenfrüchte wie Marillen, Zwetschken, Feigen etc. Zudem enthalten sie wertvolle Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe und schmecken natürlich.

Brainfood-Lebensmittel

  • Hafer wirkt durch die enthaltenen B-Vitamine, Magnesium und essenziellen Aminosäuren positiv auf Gehirn und Nerven.
  • Die wertvollen Fettsäuren, Vitamin E und B-Vitamine aus Nüssen unterstützen die Denkleistung.
  • Kohlenhydrate und Ballaststoffe, wie sie in Müsli enthalten sind, versorgen das Gehirn gleichmäßig mit Zucker und beugen Ermüdung vor.
  • Fette Fische haben einen hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren, die für eine optimale Gehirnleistung erforderlich sind.
  • Dinkel und andere Vollkorngetreidesorten enthalten viel wichtige Vitamine und Mineralstoffe, die das optimale Funktionieren des Denkapparates unterstützen.
  • Soja enthält u.a. Lecithin, das die Denk- und Konzentrationsleistung fördert.
  • Neben den vielen wichtigen Antioxidantien und Vitamin C enthalten Äpfel einen besonders wertvollen sekundären Pflanzenstoff, das Quercetin. Es schützt die Hirnzellen.

Beratung & Hilfe

Die gute Wahl – ein neues Projekt für Schulbuffets (BMGF)

Nationaler Aktionsplan Ernährung (BMGF)

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse