Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Ich habe oft nach dem Essen starke Bauchschmerzen und Blähungen. Irgendetwas im Essen scheine ich nicht zu vertragen, ich habe jedoch keine Vermutung, welches Lebensmittel mir die Probleme bereitet. Wohin kann ich mich wenden?

Antwort:

Auf jeden Fall ist eine ärztliche Abklärung notwendig, an welcher Art von Nahrungsmittelunverträglichkeit oder -allergie Sie möglicherweise leiden. Hierzu wenden Sie sich am besten an ein Allergiediagnosezentrum.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten werden durch angeborene oder erworbene Enzym-Defekte ausgelöst. Im Unterschied zu einer Allergie kommt es jedoch hierbei zu keiner Bildung von Antikörpern, d.h. es findet auch keine Sensibilisierung des Immunsystems statt. Zu den häufigsten Nahrungsmittelunverträglichkeiten zählen die Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit), Fruktosemalabsorption (Fruchtzuckerunverträglichkeit) und die Histaminintoleranz. Die Symptome sind für die Betroffen sehr unangenehm (Bauchschmerzen etc.), weshalb die Ursachen abgeklärt werden sollten.

Diagnose

Die Diagnose einer Lebensmittelallergie stützt sich neben der Anamnese, eines Hauttests und einer Blutuntersuchung (IgE) auf verschiedene diätetische Verfahren. Hauttest und Blutuntersuchung geben nur Aufschluss über eine Sensibilisierung, jedoch nicht über die aktuelle klinische Bedeutung eines Allergens. Eine Unverträglichkeit bzw. Allergie gegen etwaige Lebensmittel sollte also unbedingt von einer Spezialistin/einem Spezialisten durch einen Haut- und Bluttest sowie eine anschließende Provokation mit den verdächtigen Lebensmitteln beurteilt werden.

Liegt eine Allergie oder Unverträglichkeit vor, ist es hilfreich, sich im Anschluss an eine allergologisch versierte Ernährungsfachkraft zu wenden. Adressen von kompetenten Beratungen erhalten Sie z.B. beim Verband der Diaetologen oder beim Verband für Ernährungswissenschaftlerinnen/Ernährungswissenschaftler.

Ausführliche Informationen erhalten Sie am Gesundheitsportal unter:

zuletzt aktualisiert 05.05.2014
Erstellt durch die Ernährungshotline
Freigegeben durch Redaktion Gesundheitsportal
Letzte Expertenprüfung durch Verein für Konsumenteninformation (VKI)
Zum Expertenpool

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse