Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Nahrung nur jeden zweiten Tag (Diät)

Mithilfe einer Diät, bei der man nur an jedem zweiten Tag essen darf, habe ich bereits gut abgenommen. Es fällt mir so leichter, mich einzuschränken, als mich an allen Tagen beim Essen zurückzuhalten. Ist eine derartige Gewichtsabnahme sinnvoll?

Antwort:

Generell wird von Diäten abgeraten, besser ist eine langfristige Ernährungsumstellung. Dabei wird die Ernährung schrittweise auf eine ausgewogene, gesunde Kost umgestellt. Zum Erreichen und Halten eines gesunden Körpergewichts ist zudem körperliche Betätigung wichtig – als Sport- und Spieleinheiten (mindestens 3,5 Stunden pro Woche) sowie in Form von Alltagsbewegungen z.B. Treppensteigen. Dadurch wird wertvolle Muskelmasse aufgebaut, die sich positiv auf den Grundumsatz und somit auf den Kalorienverbrauch auswirkt.

Der Nachteil an Diäten

Diäten werden in der Regel nach Erreichen des Wunschgewichtes wieder beendet. Die meisten von ihnen sind ohnehin nur schwer durchzuhalten. So kommt es, dass nach Beenden einer Diät das Körpergewicht meist wieder ansteigt. Oft mehr, als überhaupt abgenommen wurde (Jo-Jo-Effekt). Bei einer Ernährungsumstellung hingegen wird das Ernährungsverhalten langfristig verändert. So wird ein Rückfall in alte, ungesunde Ernährungsmuster, die zum Übergewicht geführt haben, vermieden.

So funktioniert gesunde Ernährung

Sofern man den Speiseplan nach den Empfehlungen der Österreichischen Ernährungspyramide ausrichtet, wird langfristig das persönliche Normalgewicht erreicht und auch gehalten. Dabei ist eine durchschnittliche Gewichtsabnahme von lediglich 0,5 bis maximal 1 kg pro Woche normal. Eine raschere Reduktion des Gewichts könnte nicht langfristig gehalten werden.

Wie eine ausgewogene, gesunde Ernährung funktioniert, zeigt die Ernährungspyramide:

  • Täglich mindestens eineinhalb Liter Wasser und alkoholfreie bzw. energiearme Getränke trinken.
  • Täglich drei Portionen Gemüse und/oder Hülsenfrüchte und zwei Portionen Obst essen.
  • Täglich vier Portionen Getreide, Brot, Nudeln, Reis (vorzugsweise aus Vollkorn) oder Erdäpfel essen.
  • Täglich sollten zudem drei Portionen fettarme Milch und Milchprodukte auf dem Speiseplan stehen.
  • Pro Woche sollte man maximal drei Portionen fettarmes Fleisch oder fettarme Wurst (maximal 300 bis 450 g pro Woche) zu sich nehmen und maximal drei Eier verzehren.

  • Regelmäßig Fisch essen, d.h. ein- bis zweimal wöchentlich.
  • Streich-, Back- und Bratfette sowie fettreiche Milchprodukte sparsam verwenden.
  • Bei Ölen sollte man zu qualitativ hochwertigen Sorten greifen. Ein bis zwei Esslöffel pflanzliche Öle, Nüsse oder Samen pro Tag sind ausreichend.
  • Fett-, zucker- und salzreiche Lebensmittel sowie Getränke mit einem hohen Kaloriengehalt nur sehr selten konsumieren.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

zuletzt aktualisiert 05.05.2014
Erstellt durch die Ernährungshotline
Freigegeben durch Redaktion Gesundheitsportal
Letzte Expertenprüfung durch Verein für Konsumenteninformation (VKI)
Zum Expertenpool

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse