Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

HAV-AK IgM (HAAKM)

Antikörperbestimmung zum Nachweis einer akuten Infektion mit dem Hepatitis-A-Virus.

Warum werden die HAV-AK IgM im Blut bestimmt?

Der Nachweis von Antikörpern (AK) vom Typ IgM (Immunglobulin M) gegen das Hepatitis-A-Virus (HAV) ist ein Hinweis auf eine akute HAV-Infektion.

Hepatitis A ist eine Krankheit, die durch Infektion mit dem Hepatitis-A-Virus entsteht. Dabei kommt es zu einer vorübergehenden Entzündung des Lebergewebes (Hepatitis). Bei dieser Erkrankung kann eine Gelbsucht (Ikterus) auftreten. Die Erkrankung dauert etwa zwei bis drei Wochen und heilt fast immer folgenlos aus. Eine chronische Hepatitis A gibt es nicht. Schwere Erkrankungsverläufe sind selten. Bei Kindern unter fünf Jahren verläuft die Infektion meist ohne Beschwerden (symptomlos).

Die Infektion mit dem Hepatitis-A-Virus erfolgt über die Aufnahme von verunreinigten Nahrungsmitteln beziehungsweise Trinkwasser:

  • verschmutztes Wasser (Eiswürfel!)
  • rohe beziehungsweise ungenügend gekochte Meeresfrüchte
  • Salate, Salatdressings

Hepatitis A kommt weltweit vor. Besonders häufig ist sie in Entwicklungsländern sowie in den Tropen und Subtropen. Österreicherinnen und Österreicher infizieren sich mit Hepatitis A daher hauptsächlich auf Fernreisen.

Zur Vermeidung einer Hepatitis A bestehen die folgenden Möglichkeiten:

  • Schutzimpfung,
  • Einhalten hygienischer Maßnahmen – insbesondere bei Reisen in entsprechende Risikoländer.

Was bedeutet ein positiver HAV-AK-IgM-Nachweis?

Antikörper vom Typ IgM werden vom Immunsystem bei einer erstmaligen Infektion mit einem Krankheitserreger gebildet. Bei einer akuten Hepatitis A sind die HAV-AK vom Typ IgM meist bereits bei Ausbruch der Symptome (wie Gelbsucht, Fieber, Übelkeit) im Blut nachweisbar.

Die IgM-Antikörper verschwinden meist innerhalb von drei bis sechs Monaten wieder, und es bleiben nur mehr die Antikörper vom Typ IgG im Blut nachweisbar. Diese IgG-Antikörper sind ein Ausdruck des immunologischen Gedächtnisses. Das bedeutet, dass nach einer durchgemachten Hepatitis A diese Erkrankung im weiteren Verlauf des Lebens nicht mehr auftritt. Ähnliches gilt für die Impfung. Diese muss aber in regelmäßigen Abständen aufgefrischt werden – im Fall der Hepatitis A alle zehn bis 20 Jahre.

Ein positiver Nachweis von IgM-Antikörpern im Blut gegen das Hepatitis-A-Virus kann folgende Ursachen haben:

  • akute Hepatitis A
  • vor Kurzem durchgemachte Hepatitis A

Mehr Informationen zum Thema

LOINC: 22314-9

Referenzwert

Einheit Referenzbereich      
  Männer bis 18 Jahre Männer über 18 Jahre Frauen bis 18 Jahre Frauen über 18 Jahre
qualitativ neg neg neg neg

Hinweis Die an dieser Stelle angeführten Referenzwerte dürfen nicht für die Interpretation eines Laborbefundes verwendet werden, da es sich hierbei um einen Näherungsbereich dieser Labormessgröße in der jeweils untersuchten Körperflüssigkeit handelt. Grundsätzlich hängen Labor-Normalwerte von Alter und Geschlecht der Patientinnen und Patienten ab. Darüber hinaus können auch tageszeitliche Schwankungen bzw. eine Reihe von biologischen Rhythmen die Laborwert-Ergebnisse beeinflussen. Daher sollten immer nur die am jeweiligen Laborbefund ausgewiesenen Referenzwerte für die medizinische Interpretation herangezogen werden. Von einzelnen Laborwerten darf niemals auf das Vorliegen einer Krankheit geschlossen werden. Denn leichte Abweichungen vom Referenzbereich kommen auch bei Gesunden vor. Außerdem können die Ergebnisse auch von der Untersuchungsmethode abhängen (nicht alle Labors verwenden die gleiche Methode). Mehr Informationen finden Sie unter: Was sind Normalwerte?

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse