Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Mädchen putzt ihre Zähne © Ramona Heim

Milchzähne: Zahnpflege von Anfang an

Das Milchzahngebiss besteht aus 20 Milchzähnen, die nach und nach etwa ab dem sechsten Lebensmonat beim Säugling durchbrechen. Es kann bis zum dritten Lebensjahr dauern, bis alle Zähnchen erscheinen. Auch wenn sie noch nicht sichtbar sind, die ersten Zähne sind bereits während der Schwangerschaft im Kiefer des Kindes angelegt. Auch wenn es bei Kindern „nur“ Milchzähne sind, brauchen sie sorgfältige Pflege, denn sie haben einen weicheren und einen noch nicht ausreichend ausgereiften Zahnschmelz. Daher benötigen sie besonderen Schutz vor Karies . . .

Das Milchzahngebiss

Jedes Kind hat seinen eigenen „Fahrplan“. Es kann durchaus sein, dass Kinder entweder früh „zahnen“ oder umgekehrt die ersten Zähnchen sehr lange auf sich warten lassen.

Das Milchzahngebiss besteht aus:

  • vier Schneidezähnen im Oberkiefer
  • vier Schneidezähnen im Unterkiefer
  • zwei Eckzähnen im Oberkiefer
  • zwei Eckzähnen im Unterkiefer
  • vier Mahlzähnen im Oberkiefer
  • vier Mahlzähnen im Unterkiefer

Die Reihenfolge, in der die Milchzähne durchbrechen, ist vorgegeben. Die ersten Zähne sind die unteren Schneidezähne. Danach zeigen sich die Milchbackenzähne gefolgt von den Eckzähnen.

Wann fallen die Milchzähne aus?

Durch das Nachschieben der zweiten Zähne kommt es zum Ausfallen der Milchzähne. Die ersten Milchzähne (die Schneidezähne) fallen in der Regel zwischen dem fünften und siebten Lebensjahr, die letzten zwischen dem elften und zwölften Lebensjahr aus.
 

Hinweis Bei den Altersangaben handelt es sich um Durchschnittswerte. Bei manchen Kindern geschieht der Zahnwechsel früher, bei anderen kann es wiederum etwas länger dauern.

Funktionen der Milchzähne

Die Aufgaben der Milchzähne sind vor allem das Zerkleinern der Nahrung, die Platzhalterfunktion für die bleibenden Zähne, aber ebenso sind die kleinen Zähnchen für die Sprachentwicklung wichtig. Viele Laute werden durch ein Zusammenspiel von Zunge und Zähnen gebildet.

Die Milchzähne haben einen entscheidenden Einfluss auf die richtige Stellung der bleibenden Zähne. Sie sind Platzhalter für die bleibenden „Zweiten“. Geht ein Milchzahn zu früh verloren, kann er die Platzhalterfunktion nicht mehr übernehmen und die benachbarten Zähne können in die Lücke kippen. Der bleibende Zahn kann sich dann nicht in den vorgesehenen Platz in der Zahnreihe einordnen – Fehlstellungen können die Folge sein. Daher muss oft im jugendlichen Alter eine Zahnregulierung durchgeführt werden, die man bei richtiger Pflege, regelmäßigem Zahnarztbesuch und entsprechender Versorgung der Milchzähne vermeiden könnte.

Zahnpflege ab dem ersten Zahn

Milchzähne brauchen sorgfältige Pflege, denn sie haben einen weicheren und einen noch nicht ausreichend ausgereiften Zahnschmelz. Daher benötigen sie besonderen Schutz vor Karies. Denn auch wenn die kleinen Zähnchen wieder ausfallen, besteht Gefahr, dass vorhandene Kariesbakterien auf die bleibenden Zähne übertragen werden. Gesunde Milchzähne sind Voraussetzung für gesunde zweite Zähne. Außerdem können auch schon kleine Zähne große Schmerzen verursachen.

Sobald der erste Zahn durchgebrochen ist, muss mit der sorgfältigen Pflege begonnen werden. Im ersten Lebensjahr empfehlen Expertinnen und Experten, einmal täglich – am besten vor dem Schlafengehen – die Milchzähne zu reinigen. Zu Beginn reicht ein weiches Tuch oder Wattestäbchen, um die Zähnchen zu reinigen. Wer bereits zu der babygeeigneten Zahnbürste greifen möchte, sollte darauf achten, dass das Zahnfleisch durch das Bürsten nicht verletzt wird. Ab dem zweiten Lebensjahr sollten die Zähne zweimal täglich mit einer fluoridhaltigen Kinderzahnpasta gereinigt werden.

Um Zahnschäden von Anfang an vorzubeugen, spielt auch eine gesunde Ernährung eine wichtige Rolle. Zuckerhaltige Getränke und Speisen sind nicht nur „Dickmacher“, sondern schädigen auch die Zähne. Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema Zahnpflege für Säuglinge und Kinder.

Hinweis Kariesbakterien sind übertragbar! Eltern, die Löffeln oder Schnuller abschlecken und dann ihren Kindern geben, laufen Gefahr, Kariesbakterien an ihre Kinder weiterzugeben!

Die richtige Zahnbürste

Es ist wichtig, dass jedes Kind von Anfang an seine eigene Kinderzahnbürste hat. Beim Kauf sollte auf folgende Punkte geachtet werden:

  • Der Bürstenkopf soll weich und klein sein.
  • Die Borsten sollen abgerundet und aus Kunststoff sein.
  • Die Zahnbürste sollte einen dicken Griff haben, damit Ihr Kind sie gut festhalten kann.

Hinweis Da kleine Kinder motorisch dazu noch nicht in der Lage sind, sollten jedoch in den ersten Lebensjahren des Kindes die Eltern die Zahnreinigung durchführen.

Hier finden Sie weitere Informationen zur richtigen Putztechnik im Kindesalter.

Ab welchem Alter zum Zahnarzt?

Die erste Kontrolle bei der Zahnärztin/beim Zahnarzt wird im ersten Lebensjahr empfohlen – kann jedoch auch schon mit dem Durchbruch der ersten Milchzähne erfolgen. Der erste Zahnarzttermin dient vor allem der Aufklärung. Während des Zahnarztbesuches informiert die Zahnärztin/der Zahnarzt die Eltern über Zahnpflege, Ernährung, Schnuller etc. Ein weiterer Vorteil: Sollte eine Behandlung notwendig sein, ist den Kindern die Zahnpraxis bereits vertraut.



Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse