Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Zahnbehandlung © Photographee.eu

Karies: Diagnose & Therapie

Als Karies (Zahnfäule) bezeichnet man eine weitverbreitete Zahnerkrankung, die auf einer lang dauernden Einwirkung von Säuren auf die Zähne beruht. Säuren entstehen beim Abbau von Zuckern durch Bakterien in Zahnbelägen. Dadurch kommt es zu einer Entkalkung und in der Folge Schädigung der Zähne. Der Verlauf von Karies wird insbesondere durch drei Faktoren beeinflusst: die Widerstandskraft der Zähne, das Ausmaß der Zuckerzufuhr und die Zahnhygiene . . .

Diagnose

Die Zahnärztin/der Zahnarzt hat je nach Ausmaß der Karies verschiedene Möglichkeiten, die verloren gegangene Zahnsubstanz mit einer Füllung zu versorgen. Nicht immer ist Karies von außen sichtbar. Wenn sie sich unter einer alten Füllung oder in einem Zahnzwischenraum ausgebreitet hat, bleibt sie leicht verborgen. Hier kann ein spezielles Röntgenbild bei der Kariesdiagnostik hilfreich sein. Auch kann man mit Lichtgeräten auf Laserbasis die Zahnzwischenräume „durchleuchten“ um Karies zu erkennen.

Therapie

Wird Karies in einem frühen Stadium erkannt, kann die Zahnärztin/der Zahnarzt den Bohrer beiseite lassen. Karies im Anfangsstadium (weiße oder braune Flecken auf den Zähnen) kann mithilfe von Fluoriden behandelt und gestoppt werden. Fluoride helfen bei der Remineralisation (geben dem angegriffenen Zahnschmelz verlorene Mineralien zurück), können aber auch das Auftreten einer Karies verhindern.

Ist die Karies bereits tiefer in den Zahn eingedrungen (z.B. Karieslöcher), können die kariösen Stellen nur noch mit dem Bohrer oder speziellen Instrumenten entfernt werden. Die entstandenen Defekte werden mit einem Füllmaterial verschlossen. Welche Füllung (z.B. Amalgam, Kunststoff, Keramik oder Edelmetalle) dabei die beste Wahl ist, muss mit der Zahnärztin/dem Zahnarzt im Einzelfall besprochen werden.

Ist der Zahn stärker beschädigt, kann eine Teilkrone oder Krone den Zahn erhalten. Sind die Zahnnerven betroffen, muss oft eine Wurzelkanalbehandlung durchgeführt werden. Im schlimmsten Fall, muss der kranke Zahn entfernt werden. Er kann später durch eine Brücke ersetzt werden oder durch festsitzenden Zahnersatz, der von einem Implantat getragen wird.

Hinweis Neben den herkömmlichen Methoden, gibt es verschiedene neuartige Verfahren um kariöse Zähne zu versorgen. Dazu zählt die sogenannte Kariesinfiltration bei Karies im Anfangstadium. Dabei wird der Zahn mit Kunststoff gehärtet.


Mehr zum Thema „Fluoride“ finden Sie unter Kariesprophylaxe mit Fluoriden.
Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse