Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Schwimmer © DR

Rückenschmerzen: Vorbeugung

Hauptsache aktiv sein und in Bewegung bleiben! Dieser Grundsatz hilft, Kreuz- bzw. Rückenschmerzen vorzubeugen. Aber auch wenn es im Rücken bereits weh tut, sind die gewohnte Alltagsaktivität und gezielte Bewegung wichtig, um die Beschwerden wieder loszuwerden – in diesem Fall aber in Abstimmung mit der behandelnden Ärztin/dem behandelnden Arzt.

Den Rücken stärken

Eine kräftige Rückenmuskulatur stützt und entlastet die Wirbelsäule. Ob gesunder Sport oder Bewegung im Alltag: Regelmäßige Bewegung, wie sie in den österreichischen Bewegungsempfehlungen beschrieben wird, hält fit und beugt u.a. Kreuzschmerzen vor. Zum regelmäßigen Bewegungstraining gehören Ausdauertraining, Kräftigungs- und Beweglichkeitsübungen.

Beispiele für Sportarten, die sich positiv auf den Rücken auswirken, sind: 

  • Schwimmen: Wichtig ist die richtige Technik! Aus orthopädischer Sicht ist Rückenschwimmen der gesündeste Schwimmstil. Vorsicht beim Delphinschwimmen: Es belastet die Lendenwirbelsäule (Hohlkreuz).
  • Gymnastik & Rückenfit-Programme: Durch bestimmte Kräftigungs-, Mobilisations- und Dehnungsübungen wird gezielt die Muskulatur gestärkt.
  • Klettern in Kletterhallen oder im Freien, trainiert Arm-, Schulter-, Rücken-, Bauch- und Beinmuskulatur optimal.
  • Inline-Skaten, Eislaufen: stärken Ausdauer, Koordination und Kraft vor allem der Rücken-, und Beinmuskulatur.
  • Pilates: Ganzkörpertraining mit Schwerpunkt auf tieferliegende Muskelgruppen, die für eine korrekte Körperhaltung sorgen.
  • Tanzen: fördert Ausdauer und stärkt Rücken-, Becken- und Gesäßmuskulatur.

Auf Ausgleich achten

Einseitige Belastungen wie langes Sitzen oder einförmige, wiederholte Bewegungen am Arbeitsplatz belasten den Rücken. Regelmäßige Pausen, ausgleichende Bewegungen und ergonomische Arbeitsplätze sind wichtige Beiträge, um Kreuzschmerzen vorzubeugen.

Weitere Informationen:

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse