Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Stethoskop und Geldschein © fotolia/Martin Winzer

HIV/AIDS:Leistungen & Kosten

Alle notwendigen und zweckmäßigen Diagnose- und Therapiemaßnahmen werden von den Krankenversicherungsträgern übernommen. Grundsätzlich rechnet Ihre Ärztin/Ihr Arzt bzw. das Ambulatorium direkt mit Ihrem Krankenversicherungsträger ab. Bei bestimmten Krankenversicherungsträgern kann jedoch ein Selbstbehalt für Sie anfallen (BVA, SVA, SVB; VAEB).

Sie können allerdings auch eine Wahlärztin/einen Wahlarzt (d.h. Ärztin/Arzt ohne Kassenvertrag) oder ein Privatambulatorium in Anspruch nehmen. Nähere Informationen finden Sie unter Kosten und Selbstbehalte.

Diagnose

Wenn Sie einen HIV-Test durchführen lassen möchten (z.B. nach einem Risikokontakt), können Sie sich an folgenden Stellen wenden:

Adressen und weitere Informationen finden Sie unter: Beratung & Hilfe.

Wie erfolgt die Abdeckung der Kosten?

HIV-Antikörpertests sind bei der AIDS-Hilfe anonym und kostenlos möglich. Für einen HIV-Schnelltest ist ein Kostenbeitrag zu leisten. Wird ein HIV-Test von ärztlicher Seite zur Abklärung eines medizinisch begründeten Verdachts verordnet, werden die Kosten von den Sozialversicherungsträgern übernommen. Jeder Risikokontakt stellt eine ausreichende medizinische Begründung dar.

Therapie

Die Therapie von HIV/AIDS sowie von opportunistischen Infektionen ist bei folgenden Einrichtungen möglich:

  • Krankenhaus (idealerweise mit HIV-Behandlungszentrum)
  • Spezialisierte niedergelassene Ärztin/spezialisierter niedergelassener Arzt

Wie erfolgt die Abdeckung der Kosten?

Die Kosten der Behandlung von HIV/AIDS werden von den Sozialversicherungsträgern übernommen, bei bestimmten Leistungen (z.B. stationäre Aufenthalte, Hilfsmittel und Heilbehelfe) sind – je nach Krankenkasse – Kostenbeteiligungen der Patientinnen/Patienten vorgesehen. Über die jeweiligen Bestimmungen informieren Sie sich bitte bei Ihrem Sozialversicherungsträger, den Sie über die Website der Sozialversicherung finden.

Personen mit einer manifesten AIDS-Erkrankung sind von der Rezeptgebühr befreit.

Wenn ein Krankenhausaufenthalt erforderlich ist

Kommt es zu einem Krankenhausaufenthalt, wird über die Krankenhauskosten abgerechnet. Von der Patientin/dem Patienten ist pro Tag ein Kostenbeitrag zu bezahlen. Die weitere medikamentöse Behandlung zu Hause erfolgt per Rezept durch die Allgemeinmedizinerin/den Allgemeinmediziner bzw. durch die Fachärztin/den Facharzt.


Weitere Informationen erhalten Sie unter Was kostet der Spitalsaufenthalt?

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse