Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Zimmerpflanze © Benicce

Vergiftungen bei Kindern: Pflanzen

Glücklicherweise kommen Vergiftungen durch Pflanzenteile bei Kindern sehr selten vor. Es ist daher wichtig zu wissen, welche Pflanzen sich im Haushalt befinden, denn nur so ist bei einer Einnahme eine Risikoabschätzung möglich. Besonders hilfreich ist eine Kennzeichnung der Pflanzen. Aber auch im Garten lauern zahlreiche giftige Pflanzen oder Pflanzenteile, die Vergiftungssymptome hervorrufen können. Rufen Sie im Fall der Fälle bei der Vergiftungsinformationszentrale +43 (0)1 406 43 43 an . . .

Eisenhut

Dies ist die giftigste Pflanze in Europa. Kommt in Gärten sowie in Blumensträußen vor und enthält das Gift Aconitin. Es sind alle Pflanzenteile giftig.

Symptome:

  • Kribbeln und Taubheitsgefühl im Mund
  • Brennen
  • Erbrechen
  • Krämpfe
  • Durchfall
  • bei größeren Menge Herzrhythmusstörungen

Erste Hilfe: Schon bei Verdacht der Einnahme sollte unbedingt eine Ärztin/ein Arzt konsultiert werden.

  • Pflanzenreste aus Mund entfernen.
  • Schluckweise Wasser nachtrinken.
  • Vergiftungsinformationszentrale +43 (0)1 406 43 43 kontaktieren.

Bei Bewusstlosigkeit gehen Sie wie folgt vor:

  • Halten Sie die Atemwege frei. Bei einem bewusstlosen Kind in Rückenlage droht die Gefahr des Erstickens. Eine einfache stabile Seitenlagerung kann dies verhindern.
  • Bei Atemstillstand führen Sie umgehend eine Wiederbelebung durch.
  • Notruf 144 wählen!

Engelstrompete

Die Giftstoffe (Scopolamin und Hyoscyamin) kommen in allen Pflanzenteilen vor.

Symptome:

  • trockene, heiße Haut
  • Herzrasen
  • Unruhe
  • Halluzinationen
  • Pupillenerweiterung

Erste Hilfe:

  • Pflanzenreste aus Mund entfernen.
  • Schluckweise Wasser nachtrinken.
  • Vergiftungsinformationszentrale +43 (0)1 406 43 43 kontaktieren.

Bei Bewusstlosigkeit gehen Sie wie folgt vor:

  • Halten Sie die Atemwege frei. Bei einem bewusstlosen Kind in Rückenlage droht die Gefahr des Erstickens. Eine einfache stabile Seitenlagerung kann dies verhindern.
  • Bei Atemstillstand führen Sie umgehend eine Wiederbelebung durch.
  • Notruf 144 wählen!

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse