Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Symbolgrafik von Blut mit Blutkörperchen © beawolf

So „funktioniert“ Blut

Zu den Hauptaufgaben des Blutes zählen die Versorgung des Körpers mit Nährstoffen und Sauerstoff, der Abtransport von Kohlendioxid, die Immunabwehr, der Transport von Blutgerinnungsfaktoren sowie von Hormonen etc. Zudem spielt es eine wichtige Rolle im Säure/Basen- und Elektrolythaushalt und bei der Wärmeregulation des Körpers.  

Aufgaben des Blutes

Blut besteht aus festen (Blutzellen) und flüssigen (Plasma)-Stoffen. Die Funktionen des Blutes basieren auf diesen Bestandteilen z.B. Transport von Nährstoffen und Stoffwechselprodukten, Immunabwehr sowie Erhalt des Gleichgewichts im Blutgerinnungssystem. Die Aufgaben des Blutes im Körper werden von den verschiedenen Blutbestandteilen erfüllt:

  • Rote Blutkörperchen: transportieren Sauerstoff und Kohlendioxid.

  • Weiße Blutkörperchen: schützen den Körper vor Bakterien, Pilzen, Viren und Parasiten.

  • Blutplättchen: aktivieren die Blutgerinnung bei Verletzungen.

  • Blutplasma: transportiert Nährstoffe und Stoffwechselprodukte und spielt eine wichtige Rolle bei der Blutgerinnung.

Rote Blutkörperchen (Erythrozyten)

Die rote Farbe von Blut ist ausschließlich auf seine festen (zellulären) Bestandteile zurückzuführen – auf die roten Blutkörperchen (Erythrozyten). Dabei handelt es sich um im Blutstrom treibende Zellen, die im Mikroskop wie kleine Scheibchen aussehen. Die wichtigste Funktion der roten Blutkörperchen ist der Sauerstofftransport. Dazu findet in der Lunge ein reger Gasaustausch statt, wobei die Erythrozyten mit Sauerstoff angereichert werden. Über den Blutkreislauf werden sie nun im ganzen Körper verteilt und versorgen auf diese Weise die Zellen und das Gewebe mit Sauerstoff. Auf der anderen Seite wird im Blut der verbrauchte Sauerstoff in Form von Kohlensäure zu den Lungen zurücktransportiert und dort in Form von CO2 abgeatmet. In diesem Sinne ist die Lunge ein wichtiges Ausscheidungsorgan für das Zuviel an Säuren im Körper.

Weiße Blutkörperchen (Leukozyten)

Bei den weißen Blutkörperchen (Leukozyten) handelt es sich um Entzündungszellen. Ihre Funktion ist die Verteidigung des Körpers gegen Bakterien, Viren, Parasiten und Pilze. Es gibt bestimmte Typen von Leukozyten mit jeweils unterschiedlichen Aufgaben, wobei diese Zellen aber intensiv miteinander zusammenarbeiten (interagieren):

  • Granulozyten: Abwehr von Mikroorganismen (Bakterien), infizierten Zellen, körperfremden Stoffen (z.B. Pollen).

  • Lymphozyten (häufig auch Immunzellen): Bildung von Antikörpern und Abtöten infizierter Zellen.

  • Monozyten (auch Fresszellen): Interaktion mit Granulozyten und Lymphozyten.

Blutplättchen (Thrombozyten)

Neben den roten und den weißen Blutkörperchen gibt es noch die Blutplättchen (Thrombozyten). Das sind keine ganzen Zellen, sondern für die Blutgerinnung erforderliche Zellteile (Fragmente).

Wo wird das Blut gebildet?

Bei gesunden Erwachsenen ist der hauptsächliche Bildungsort für Blutzellen und Thrombozyten das Knochenmark. Eine Ausnahme stellen die Lymphozyten dar. Diese werden bei Erwachsenen entweder im Knochenmark (B-Lymphozyten) oder im Thymus (T-Lymphozyten) gebildet. Anschließend werden sie in die sekundären lymphatischen Organe transportiert:

Was ist Blutplasma?

Das Blutplasma ist jene Flüssigkeit, in der die Blutzellen schwimmen. Diese hochkomplexe Flüssigkeit enthält eine Vielzahl an gelösten Stoffen und hat verschiedenste Funktionen.
In der Zusammensetzung des Blutplasmas werden vom Organismus nur geringfügige Schwankungen der Inhaltsstoffe toleriert. Bei gröberen Verschiebungen der Blutchemie – pH-Wert, Elektrolyte etc. – kommt es zu lebensbedrohlichen Zuständen wie z.B. Herzrhythmusstörungen oder sogar Herzversagen.

Funktionen des Blutplasmas

An erster Stelle der vielfältigen Aufgaben des Plasmas steht der Transport von Nährstoffen und Stoffwechselprodukten.

Transport von Nährstoffen

  • Kohlenhydrate in Form von Blutzucker (Glukose),
  • Nahrungseiweiß in Form von Aminosäuren,
  • Fette in Form von Blutfetten (Cholesterin und Triglyzeride): Besonders Fette bedürfen spezialisierter eiweißgebundener Transportformen, damit sich keine Fetttropfen im Blut bilden. Dementsprechend werden die Fette im Blut an Proteine gebunden und in Form von Lipoproteinen (HDL, LDL etc.) transportiert.
  • Abtransport von Stoffwechselendprodukten zu den Ausscheidungsorganen Leber und Niere: Harnstoff, Harnsäure, Bilirubin, Kreatinin etc.


Transport von Blutgerinnungsfaktoren

Die Blutgerinnung wird durch eine Vielzahl von in der Leber gebildeten Plasmaproteinen vermittelt. Dieses System funktioniert innerhalb eines komplexen Zusammenspiels zwischen Plasma, Blutplättchen und Gefäßinnenwänden (Endothel).

Säure-Basen- und Elektrolythaushalt

Weiters ist ein ausgewogener Säure-Basen-Haushalt des Blutes für die Gesundheit wichtig. Auch die Elektrolyte (Natrium, Kalium, Chlorid, Magnesium, Kalzium, Phosphat) müssen sich in einem vom Körper exakt kontrollierten Gleichgewichtszustand befinden.

Weitere Transportfunktionen

Zudem werden Hormone, Medikamente, Entzündungsstoffe, Spurenelemente, Vitamine und vieles mehr im Blut befördert. Schließlich spiegelt die Aktivität spezieller Enzyme im Blut die Funktion von Organen (Leber, Herz, Muskulatur, Knochen etc.) wider. 

Hinweis Umfassende Informationen zu einzelnen Laborwerten (Blutbild, Blutfette, Leber-, Nierenwerte und viele mehr) finden Sie unter Laborwerte-Tabelle.

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse