Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Nasenbluten © lightwavemedia

Immunthrombozytopenie (ITP)

Eine Immunthrombozytopenie (ITP) ist nicht angeboren, sondern tritt unter Umständen im Lauf des Lebens auf. Es wird unterschieden zwischen primären (kein Auslöser erkennbar) und sekundären Formen (Auslöser bekannt, beispielsweise Erkrankungen oder Medikamente). Die ITP gehört zu den sogenannten Autoimmunerkrankungen.

Ursachen & Symptome

Bei einer ITP werden vom eigenen Organismus Antikörper gegen Blutplättchen (Thrombozyten) gebildet. Dies führt zu einem krankhaften Schwund von Thrombozyten. Bei einigen Betroffenen ist zudem die Bildung von Thrombozyten im Knochenmark eingeschränkt. Es ist nicht bekannt, wie es zur ITP kommt. Eine Immunthrombozytopenie kann akut, längerandauernd oder chronisch auftreten.

Zu den charakteristischen Symptomen von ITP zählen:

  • kleine, punktförmige Hautblutungen (Petechien), meist an Mundschleimhaut oder Beinen,

  • Nasenbluten,

  • Blutungen der Mundschleimhaut,

  • verstärkte Menstruationsblutung,

  • Blut im Harn,

  • stärkere Blutungen und Blutergüsse bereits nach kleineren Verletzungen sowie

  • selten auch innere Blutungen (z.B. im Gehirn).

Infolge des Blutverlustes entwickelt sich mitunter eine Eisenmangelanämie. Sowohl Blutungen als auch die Nebenwirkungen einer das Immunsystem unterdrückenden Therapie können lebensbedrohlich sein. Im Kindes- und Jugendalter kommt es allerdings äußerst selten zu schweren Verläufen. Ungefähr ein Drittel der Betroffenen hat gar keine Symptome.

Diagnose

Zur Erstdiagnostik der ITP gehört bei Erwachsenen wie bei Kindern und Jugendlichen in jedem Fall ein Blutausstrich, der durch eine/einen in der Diagnostik von hämatologischen Erkrankungen erfahrene Ärztin/erfahrenen Arzt begutachtet wird. Weitere mögliche diagnostische Maßnahmen finden Sie unter Thrombozytopenie: Was ist das?

Therapie

Die Therapie einer ITP richtet sich vor allem nach dem Ausmaß der Blutungsneigung. Diese steht nicht in direkter Abhängigkeit zu der Thrombozytenanzahl. Dabei orientiert sich die Ärztin/der Arzt an bestimmten Blutungsgraden, die von der WHO (World Health Organization) definiert wurden. Meist kommen zur Behandlung immunsystemunterdrückende Medikamente (vor allem Kortisonpräparate) zum Einsatz. Aufgrund der Nebenwirkungen sollten diese jedoch nicht langfristig verabreicht werden. Zudem werden bei schweren Blutungen gegebenenfalls Immunglobuline und/oder Thrombozytenkonzentrate angewandt. Kleinere Blutungen können mittels Gabe von Antifibrinolytika (gerinnungsfördernder Medikamente) gestillt werden. Patientinnen/Patienten mit ITP sollten in jedem Fall gegen Hepatitis B geimpft werden, um das Risiko einer Infektion bei der Gabe von Blutprodukten zu senken. Auch während Schwangerschaft und Geburt sollten ITP-Patientinnen engmaschig von Spezialistinnen/Spezialisten betreut werden.

Wenn eine Milzentfernung notwendig wird

Besteht bei Erwachsenen nach ungefähr einem Jahr aufgrund der ITP weiterhin eine erhöhte Blutungsneigung, wird oft die Entfernung der Milz (Splenektomie) empfohlen. Diese erfordert vorbereitende Impfungen (Pneumokokken, Meningokokken, Hämophilus influenzae B), um den Wegfall des „Immunschutzschilds“ Milz zu kompensieren. Wird dieser Eingriff abgelehnt oder ist er aus anderen medizinischen Gründen nicht zu empfehlen, gibt es die Möglichkeit, weitere Medikamente anzuwenden – etwa sogenannte Thrombopoietin-Rezeptor-Agonisten. Nach einer Splenektomie ist ein Wiederauftreten einer ITP möglich. Bei Kindern und Jugendlichen erfolgt eine Entfernung der Milz nur als Mittel der letzten Wahl.

Hinweis Vor operativen Eingriffen beziehungsweise Punktionen (etwa Lumbalpunktion) und Zahneingriffen ist es unbedingt notwendig, auf eine bekannte ITP hinzuweisen. Dies ist wesentlich, um Maßnahmen zu ergreifen, die die Blutungsneigung während Operationen oder Zahnbehandlungen so gering wie möglich halten. Auch bei zusätzlicher Medikamentenanwendung ist die Rücksprache mit der behandelnden Ärztin/dem behandelnden Arzt unumgänglich.

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse