Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Bauarbeiter beim Stemmen © Kadmy

Arbeitsbedingte Krankheiten

Derzeit gelten in Österreich ausschließlich im Anhang (Anlage 1) zum ASVG gelistete Krankheiten als Berufskrankheiten. Allerdings können Erkrankungen auch durch Berufstätigkeiten verursacht werden, die nichts mit physikalisch oder chemisch gefährlichen Substanzen zu tun haben.

Wenn diese die Arbeit unmöglich machen oder durch die Arbeit verschlimmert werden, hat die Arbeitgeberin/der Arbeitgeber die Pflicht, nach möglichen Abhilfen zu suchen. Zusätzlich gibt es öffentlich zugängliche Unterstützungsangebote.

Da der versicherungstechnische Terminus „Berufskrankheiten“ sehr genau begrenzt ist, nennt man alle anderen Erkrankungen, die eventuell auch durch die Berufsarbeit entstanden sind, „arbeitsbedingte“ oder „arbeitsinduzierte“ Krankheiten. Dazu gehören sowohl psychische wie z.B. Depressionen oder Angststörungen als auch körperliche wie z.B. Muskel- und Skeletterkrankungen. 

Psychische und psychosomatische Beschwerden

Hohe berufliche Stressbelastungen oder Arbeitssituationen mit wenig Lösungsspielraum verursachen oft hohen seelischen Druck. Eine Vielzahl von Erkrankungen kann die Folge sein.
Arbeitsbedingte Erkrankungen können z.B. psychosomatischer Natur sein. Es treten körperliche Beschwerden auf, deren seelische Ursachen oft nicht gleich erkannt werden. Dazu zählen beispielsweise Erkrankungen der Haut wie Schuppenflechte, Krankheiten des Magen-Darm-Trakts, Beeinträchtigungen des Immunsystems wie Allergien, Asthma oder Tinnitus.

Überbelastungen an körperlichen und geistigen Tätigkeiten in Kombination mit schlechter Arbeitsorganisation, aufreibender Arbeitsumgebung oder schlechten sozialen Beziehungen am Arbeitsplatz können eine Person an die Grenzen ihrer individuellen Leistungsfähigkeit bringen (Burnout). Beeinträchtigungen im Betriebsklima, unfaire Arbeitgeberinnen/Arbeitgeber oder unkooperative Kolleginnen/Kollegen werden in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen Arten von Belastungen immer vordringlicher wahrgenommen.

Bei all diesen Erkrankungen ist kaum nachweisbar, dass die Arbeitsbelastung ursächlich war. Tatsächlich resultieren sie oft aus einer Kombination von Beziehungs- oder familiären Problemen und Belastungen im Beruf.

Erkrankungen des Bewegungsapparates

Muskel-Skelett-Erkrankungen wie Wirbelsäulenschäden etc. sind in Österreich (im Gegensatz zu Deutschland) grundsätzlich keine Berufskrankheiten. Hier gilt der Grundsatz: Vorbeugen ist besser! Natürlich ist nicht von der Hand zu weisen, dass viele Muskel-Skelett-Erkrankungen wie etwa Kreuzschmerzen, Verspannungsschmerzen im Nacken und in den Schultern, schmerzende Knie oder geschwollene Knöchel durch die berufliche Arbeit hervorgerufen oder verstärkt werden.

Wenn solche Beschwerden die Arbeit unmöglich machen oder durch die Arbeit verschlimmert werden, hat die Arbeitgeberin/der Arbeitgeber die Pflicht, nach möglichen Abhilfen zu suchen. Vielleicht helfen schon eine andere Anordnung des Arbeitsplatzes, geänderte Abläufe oder eine andere Aufteilung von Tätigkeiten im Betrieb.

Überbetriebliche Unterstützungsangebote

Wenn die innerbetrieblichen Anpassungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind, gibt es auch öffentlich zugängliche Unterstützungsangebote. Beispielsweise unterstützt das kostenfreie, überbetriebliche Programm Fit2Work

  • Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer, ihre Arbeitsfähigkeit zu erhalten, eine Lösung für Probleme am Arbeitsplatz zu finden oder andere Tätigkeitsbereiche zu entdecken;
  • Arbeitslose, ihre Arbeitsfähigkeit wieder herzustellen, neue Tätigkeitsbereiche zu entdecken und rasch wieder den beruflichen Einstieg zu schaffen.

Mit Hilfe eines Internet-Selbsttests können Sie überlegen, ob Sie diese Gelegenheit nützen wollen. 

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse