Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Frau cremt sich Hände ein © Picture-Factory

Kontaktallergie: Vorbeugung

Als Vorbeugung und begleitend zu einer Therapie der Kontaktallergie empfiehlt es sich, schonende Hautreinigungsmittel mit einem pH-Wert zwischen 6 und 6,5 zu verwenden und sich nach dem Waschen gut abzutrocknen. Zudem erweisen sich Kosmetika ohne Duft- und Konservierungsmittel als hilfreich.

Passende Pflegeprodukte einsetzen

Naturkosmetika, die häufig als „rein natürlich“ angepriesen werden, enthalten oft hoch allergene Substanzen, z.B. Perubalsam. Bevor Sie Kleidungsstücke zum ersten Mal anziehen oder neue Bettwäsche verwenden, waschen Sie diese, um Rückstände aus der Textilherstellung zu entfernen. Auch die richtige Verwendung von Sonnenschutzmitteln kann helfen, einer Kontaktallergie vorzubeugen bzw. diese zu verhindern. Ihre Apothekerin/Ihr Apotheker bzw. Ihre Hautärztin/Ihr Hautarzt berät Sie gerne über passende Produkte.

Tipps zur Handpflege

Hände sind besonders oft Substanzen ausgesetzt, z.B. bei der Handreinigung oder beim Putzen. Treten Ekzeme an den Händen auf, helfen praktische Tipps, diesen vorzubeugen bzw. sie – begleitend zur jeweiligen Behandlung – zu lindern. Zu diesen zählen z.B.:

  • Hände mit seifenfreien Reinigungssubstanzen waschen – auf gutes Abtrocknen achten, auch zwischen den Fingern.

  • Mehrmals am Tag die Hände mit einer von der Ärztin/dem Arzt empfohlenen Salbe/Creme eincremen.

  • Plastikhandschuhe beim Umgang mit Putzmitteln bzw. Polituren tragen.

  • Bei kaltem Wetter stets Handschuhe tragen.

  • Werden Ringe getragen, diese regelmäßig reinigen – ebenso die Haut unter den Ringen.

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse