Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Ich möchte gesund älter werden

Frau beim Training © photographee.eu

Ich möchte einen Überblick bekommen, was wichtig ist, um möglichst gesund und zufrieden älter zu werden!  Ich weiß schon, dass dabei Umwelt, Erbanlagen etc. eine Rolle spielen, aber auch meine Lebensgewohnheiten einen Einfluss haben. Aber was kann ich selbst heute und in Zukunft dazu beitragen, um gesund älter zu werden? Wer kann mich dabei unterstützen? Auf was sollte ich achten?

Gesund älter werden

Wer rastet, der rostet. Das gilt besonders im Alter. Wer auch im Lebensabend offen für neue Situationen ist, lernfähig bleibt und eine positive, lebensbejahende Einstellung bewahrt, hat die besten Voraussetzungen, um gesund und vital zu bleiben. Soziales Leben, Familie, Freundschaften und Partnerschaft finden zwar im Alter unter anderen Rahmenbedingungen als in jüngeren Jahren statt, gehören aber zu einem erfüllten Leben dazu und wollen gepflegt werden. Die persönlichen Fähigkeiten und Erfahrungen, die man unter anderem im Berufsleben erworben hat, können in vielen Bereichen sinnvoll eingesetzt werden – von der Betreuung der Enkelkinder bis zu ehrenamtlichen Tätigkeiten.

Wenn der Körper altert

Altern ist ein Vorgang, der nicht auf einen bestimmten Lebensabschnitt beschränkt ist. Er beginnt schon ab der Geburt und läuft bei verschiedenen Menschen auch unterschiedlich schnell ab. Der sehr komplexe Alterungsprozess wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen die Lebensbedingungen und zahlreiche Umweltfaktoren, aber auch die Erbanlagen, die Lebensschicksale und die persönlichen Lebensgewohnheiten. So können etwa gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung oder Nichtrauchen dazu beitragen, Gesundheit, Wohlbefinden und körperliche Leistungsfähigkeit zu erhalten. Gestoppt kann der Alterungsprozess jedoch nicht werden.

Wohnen im Alter

Die meisten älteren Menschen leben allein oder zu zweit in ihrer privaten Wohnung oder ihrem Haus. Die gewohnte Umgebung bietet Erinnerung, Geborgenheit und „Heimat“. Diese Wohnform kann für viele Menschen lange Zeit passend sein, sie bleibt es aber oft nicht für immer. Tritt Pflegebedürftigkeit ein, die über die häuslichen Betreuungsmöglichkeiten hinausgeht, sind Seniorinnen/Senioren möglicherweise in einem Pflegeheim besser aufgehoben. Andere wagen im Alter noch einmal Neues: Sie bevorzugen das Zusammenleben in Wohngemeinschaften, gemeinsam mit Gleichaltrigen oder auch jüngeren Generationen.

Ernährung & Bewegung

Wie sehr die Ernährung Gesundheit und Lebensqualität beeinflussen kann, wird vielen Menschen erst im Alter so recht bewusst: Der Geschmack verändert sich, die Verdauung funktioniert nicht mehr wie gewohnt, man setzt leichter Körperfett an und wird anfälliger für Krankheiten . . .

Lebensübergänge und -krisen

Lebensübergänge, z.B. die Zeit der Pubertät, und Lebenskrisen wie etwa der Verlust des Arbeitsplatzes stellen oft eine besondere Herausforderung für die Psyche dar. Dabei können bestimmte Bewältigungsstrategien helfen, diese kritischen Lebensphasen bzw. Ereignisse besser meistern zu können. Manche Ereignisse im Leben hinterlassen jedoch so tiefe Spuren, dass der Umgang damit sehr schwer ist. So kann sich mitunter aus einer Lebenskrise oder einem traumatischen Ereignis eine Krankheit entwickeln . . .

Achtsamkeit

Viele wissenschaftliche Studien belegen die gesundheitsförderliche Wirkung von Achtsamkeitsübungen auf Körper und Psyche. Jeder Mensch kann achtsam sein und kennt Momente der Achtsamkeit. Im Zentrum stehen, Wahrnehmung, Akzeptanz und der besonnene Kontakt zu sich selbst sowie zum jeweiligen Umfeld.

Gesunde Haut

Damit diese gesund bleibt, sind ein sorgsamer Umgang mit Sonne und Solarium, regelmäßige Selbstuntersuchungen und Vorsorge ausschlaggebend. . .

Beliebte Sportarten

Welcher Sport hat Sie schon immer interessiert, welchen würden Sie gerne einmal ausprobieren? In dieser Rubrik werden verschiedene Sportarten vorgestellt, die sich abseits vom Leistungssport als gesundheitsfördernde Bewegung bestens eignen. Sie erfahren unter anderem mehr über den gesundheitlichen Nutzen der jeweiligen Sportart und worauf Sie bei der Ausrüstung besonders achten sollten. Zudem finden Sie einen Hinweis, wo gesundheitsfördernder Sport angeboten wird.

Patientenrechte

Eine gute Vertrauensbasis zwischen Patientin/Patient und Ärztin/Arzt ist eine wesentliche Voraussetzung für den Behandlungserfolg. Die gesetzliche Rückendeckung bekommen die Patientinnen und Patienten durch die Patientenrechte. Sie schützen und unterstützen die Betroffenen im Verlauf einer Behandlung in einer Krankenanstalt, bei einer niedergelassenen Ärztin/einem niedergelassenen Arzt oder einer sonstigen Einrichtung des Gesundheitswesens. Die Patientenrechte sind in verschiedenen Gesetzen verankert und stellen sicher, dass Patientinnen und Patienten ihre Ansprüche auch durchsetzen können . . .

Elektronische Gesundheitsakte

ELGA erleichtert Patientinnen/Patienten sowie berechtigten Ärztinnen/Ärzten, Krankenhäusern Pflegeeinrichtungen und Apotheken den Zugang zu bestimmten Gesundheitsdaten. Ein dadurch verbesserter Informationsfluss unterstützt die medizinische, therapeutische und pflegerische Behandlung und Betreuung der Patientinnen/Patienten.

Vorsorgeuntersuchung (Gesundenuntersuchung)

Die Vorsorgeuntersuchung bietet allen Personen ab dem 18. Lebensjahr mit Wohnsitz in Österreich einmal pro Jahr ein umfangreiches Untersuchungsprogramm. Dieser Gesundheitscheck bringt persönliche Vorteile: Ergeben die medizinischen Untersuchungen erste Hinweise für eine Erkrankung, dann wurde Zeit gewonnen, um gegenzusteuern. Ein individuelles Beratungsgespräch mit der Ärztin/dem Arzt soll über einen gesundheitsfördernden Lebensstil aufklären und Unterstützung bei Veränderungsbedarf bieten . . .

Reha & Kur

Die Rehabilitation ist ein wichtiger Bestandteil im österreichischen Gesundheitswesen. Sie gliedert sich in drei Bereiche: medizinische, berufliche und soziale Rehabilitation. Das vorrangige Ziel ist es, den ursprünglichen Gesundheitszustand der Patientin/des Patienten nach Unfall oder Krankheit wieder herzustellen – sowohl für das persönliche und gesellschaftliche wie auch für das berufliche Leben. Im Gegensatz zur Rehabilitation, bei der die „Reparatur“ im Vordergrund steht, geht es bei einem Kuraufenthalt vor allem um die Aufrechterhaltung der Gesundheit . . .

Mein Wegweiser


Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse