Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Mädchen auf dem Weg zur Uni © sebra

Chancen für Care Leaver

Gesundheit wird von vielen Faktoren beeinflusst. Einer davon ist gesundheitliche Chancengerechtigkeit. So beeinflussen etwa soziale Kontakte den gesundheitlichen Zustand wesentlich. Ebenso wichtig sind unter anderem ein gesunder Lebensstil und ausreichende finanzielle Mittel dafür. Nicht jedes Kind und nicht jede/jeder Jugendliche hat das Glück, in einer Familie geborgen aufzuwachsen. Manchmal kommt es auch dazu, dass man nicht in der eigenen Familie bleiben kann.

Care Leaver sind junge Menschen, die einen Teil ihres Lebens in öffentlicher Erziehung (z.B. in Wohngruppen oder Pflegefamilien) verbracht haben und sich am Übergang in ein eigenständiges Leben befinden. Da sie mit 18 Jahren aus der Betreuung der Kinder- uns Jugendhilfe („care“) entlassen werden („to leave“), nennt man diese Jugendlichen „Care Leaver“. 

Im Gegensatz zu Kindern, die in ihren Herkunftsfamilien aufwachsen, verfügen viele dieser Jugendlichen und jungen Erwachsenen kaum über stabile private Netzwerke und ausreichende materielle Möglichkeiten. Dennoch wird von ihnen zumeist erwartet mit Eintritt der Volljährigkeit selbstständig zu leben. Neue Projekte und Initiativen sollen den Weg in die Selbstständigkeit erleichtern und einen Beitrag für mehr Chancengerechtigkeit leisten. Im Nachfolgenden sind Beispielprojekte angeführt sowie Infos und Tipps für Care Leaver und Professionals.

Projekt „Care Leaver Mentoring“

Das Freiwilligen-Projekt Care Leaver Mentoring hat zum Ziel, Mentoren/Mentorinnen für Jugendliche zu finden, die bis zur Volljährigkeit in sozialpädagogischen Kinder- und Jugend-Wohngemeinschaften der Volkshilfe leben. Bis zum 18. Lebensjahr werden sie dort von Sozialpädagoginnen/Sozialpädagogen begleitet und finden in den WGs eine Art neue Familie.

Mit dem 18. Geburtstag sind diese Menschen erwachsen und müssen die WG verlassen. So sieht es das Kinder- und Jugendgesetz in Österreich vor. Ab diesem Zeitpunkt sind sie auf sich alleine gestellt, gleichzeitig gehören sie einer sozialen Gruppe an, die Unterstützung im Alltag besonders benötigt.

Wie man auch aus eigener Erfahrung weiß, gibt es nach dem Auszug aus dem Elternhaus Fragen, für die man sich auch noch als junge Erwachsene an die Familie wendet. Den Care Leavern fehlt es nach dem Auszug aus der WG an erwachsenen Ansprechpersonen, auf die sie sich verlassen können. Aus diesem Grund werden freiwillige Mentorinnen/Mentoren gesucht, die den Jugendlichen diesen Übergang in die Selbstständigkeit erleichtern. Nähere Informationen finden Sie auf der Website der Volkshilfe

Projekt „Welcome to Life“

Am Projekt „Welcome to Life“ der Initiative des Dachverbands der Österreichischen Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen sind vier Bundesländer (Kärnten, Tirol, Vorarlberg und Wien) beteiligt. Der Weg in die Selbstständigkeit soll für Care Leaver dadurch leichter werden. Es sollen Vernetzungsmöglichkeiten bei gemeinsamen Treffen in die Wege geleitet sowie individuell Unterstützung angeboten werden und Workshops für praktisches Wissen sorgen. Über drei Module soll der Weg in ein selbstständiges Leben geebnet werden. Bereits während der Betreuung durch die Kinder- und Jugendhilfe wird bei diesem Projekt vermittelt, was der Alltag von Erwachsenen mit sich bringt. Nach dem Auszug aus der Hilfseinrichtung soll der Kontakt zu den Care Leavern weiter bestehen. Je nachdem werden individueller Unterstützungsbedarf sowie Vernetzungsmöglichkeiten angeboten.

Tipps für Care Leaver

Du bist ein sogenannter Care Leaver und möchtest dich selbst erkundigen, wie du dein Leben volljährig gestalten könntest? Hier findest du Links, die dir dabei helfen:

  •  Die Website www.careleaver.tirol bietet viele Infos (z.B. zur Wohnungssuche, finanziellen Angelegenheiten, Arbeit, Ausbildung etc.), um ein eigenständiges Leben gut zu gestalten.  
  • Im Buch des Fonds Gesundes Österreich (FGÖ)  „Kuckucksnest“ kannst du die Lebensgeschichten von anderen Care Leavern nachlesen und wie ihnen auch Übergangsbegleitungen in ein selbständiges Leben geholfen haben. Du kannst das Buch auch kostenlos beim FGÖ bestellen unter fgoe@goeg.at.
  • Broschüre „Nach der Jugendhilfe auf eigenen Beinen stehen! Tipps und Tricks für Deinen Start ins selbständige Leben“ des deutschen Care Leaver Kompetenznetzes: Hier findest du Tipps & Tricks für den Weg aus der Jugendhilfe in ein selbstständiges Leben. Die Broschüre stammt aus Deutschland und einige Rahmenbedingungen – vor allem Gesetze und Behördengänge sind in Österreich anders. Es gibt aber auch allgemeine Ratschläge, die nützlich sind, egal wo du wohnst (z.B. zur ersten eigenen Wohnung, einfache Kochrezepte, zum Thema Finanzen etc.). Zudem kommen auch in Interviews Care Leaver zu Wort, die ihre Erfahrungen teilen.
  • Du möchtest dein Gesundheitswissen vertiefen oder suchst Ansprechstellen im Gesundheitsbereich (z.B. Ärztinnen/Ärzte etc.)? Dann surf doch mal durch unser Gesundheitsportal www.gesundheit.gv.at.
  • Du bist auf der Suche nach Infos zu Sozialleistungen? Auf der Website des Sozialministeriums wirst du fündig.
  • Amtswege sind anstrengend? Der Amtshelfer Help.gv.at unterstützt dich bei deinen Anliegen. Hier findest du Infos, Formulare sowie Hilfe bei der Jobsuche etc.
  • Du weißt noch nicht wie dein beruflicher Weg aussehen soll oder ob du dich weiterbilden möchtest? Die Wirtschaftskammer kann dir dabei Hilfestellung leisten.

 Wenn Sie in der Kinder- und Jugendhilfe tätig sind, finden Sie hier einige hilfreiche Links zum Thema Care Leaver.

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse