Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Corona-Schutzimpfung: Aktuelle Empfehlungen

© Pandagolik
© Pandagolik
26.11.2021

Die Corona-Impfung bietet einen hohen Schutz vor schweren COVID-19-Erkrankungen. Auch viele Todesfälle können dadurch vermieden werden. Derzeit haben 66 Prozent der Bevölkerung die empfohlenen Impfungen erhalten. Mit einer 3. Impfung können geimpfte Personen ihren Schutz erhalten. Seit 25.11. wird eine Corona-Schutzimpfung auch für Kinder ab 5 Jahren empfohlen. 

80 Prozent der symptomatischen Corona-Erkrankungen treten laut Impfdashboard des Gesundheitsministeriums in der Gruppe der ungeimpften Bevölkerung auf. Vor dem Hintergrund aktueller Infektionszahlen und der besonders ansteckenden Delta-Variante des Coronavirus ruft das Gesundheitsministerium zur Corona-Schutzimpfung auf. Die Möglichkeit, sich impfen zu lassen, gibt es in ganz Österreich. Hier finden Sie einen Überblick über die Impf-Angebote in den Bundesländern:  www.oesterreich-impft.at/impfanmeldung.

Corona-Schutzimpfung auch für Kinder ab 5

Das Nationale Impfgremium (NIG) Österreichs empfiehlt nun auch für Kinder ab 5 Jahren eine Corona-Schutzimpfung. Dies gab Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein auf einer Pressekonferenz am 25.11. bekannt. Die Empfehlung gilt für den Impfstoff Comirnaty von BioNTech/Pfizer. Bisher wurden Corona-Schutzimpfungen erst ab einem Alter von 12 Jahren empfohlen.

Buchungen von Impfterminen für Kinder zwischen 5 und 11 Jahren sind bereits in einzelnen Bundesländern möglich. Derzeit empfiehlt das NIG, für Kinder eine geringere Dosis des Impfstoffs für Erwachsene zu verwenden. Bis Ende des Jahres soll es zudem einen eigenen Kinderimpfstoff geben.  

Der Gesundheitsminister appellierte an Eltern: „Bitte informieren Sie sich bei ihrer Kinderärztin oder bei ihrem Kinderarzt über die Möglichkeit der Corona-Schutzimpfung für Kindern ab 5 Jahren und schützen sie ihre Kinder mit einer Corona-Impfung.“

Schwere COVID-19-Erkrankungen bei Kindern selten, aber möglich

Warum auch für Kinder eine Corona-Schutzimpfung empfohlen wird, erklärte die Immunologin Ursula Wiedermann-Schmidt vom NIG: „Prinzipiell sind die Erkrankungen bei Kindern im Vergleich zu Erwachsenen nicht so schwer. Es gibt jedoch einzelne Fälle mit schweren Infektionen und Long COVID“. Zu den schweren Komplikationen von COVID-19 bei Kindern zählt z.B. das Multisystem-Inflammationssyndrom.

Die Zahlen der COVID-19-Infektionen steigen bei Kindern ab 6 Jahren derzeit deutlich ansteigen. Kinder können nicht nur selbst erkranken, sie können auch andere Menschen anstecken. Das Gesundheitsministeriums empfiehlt daher allgemein eine Impfung gegen COVID-19 für Kinder ab 5 Jahren und Jugendliche ab 12 Jahren. Besonders wird die Impfung empfohlen für Kinder und Jugendliche mit gesundheitlichen Risikofaktoren oder mit engem Kontakt zu Personen mit erhöhtem COVID-19-Risiko.

Für Eltern und Kinder hat das Gesundheitsministerium zwei Kurzinformationen zusammengestellt:  Faktencheck Corona-Schutzimpfung: Schützen Sie Ihr Kind sowie  Faktencheck Corona-Schutz-Impfung: Kinder

3. Impfung: Was wird empfohlen?

Die 3. Dosis ist wichtig, um den Impfschutz zu erhalten. Das Nationale Impfgremium empfiehlt daher allen geimpften Personen ab 18 Jahren eine 3. Impfung mit einem mRNA-Impfstoff. Die Impfung kann ab vier Monaten und soll nach sechs Monaten nach Erhalt der 2. Dosis erfolgen. 

Besonders wichtig ist die 3. Impfung für Personen höheren Alters und Personen mit Vorerkrankungen oder erhöhtem Ansteckungsrisiko. Auch für Genesene sind weitere Impfungen empfohlen.

Das Gesundheitsministerium hat  Informationen zur 3. Impfung auf seiner Webseite zusammengestellt.

Wie wirksam ist die Corona-Schutzimpfung?

COVID-19-Impfungen weisen eine hohe Schutzwirkung auf und sind sicher. Dies konnte laut  AGES in zahlreichen Studien in vielen Teilen der Welt eindeutig belegt werden. Die höchste Wirksamkeit in Bezug auf den Schutz gegen die Infektion über alle Altersgruppen zeigen die mRNA-Impfstoffe – auch gegenüber der Delta-Variante. Durch die Corona-Schutzimpfung können schwere Verläufe, die im Krankenhaus oder sogar auf der Intensivstation behandelt werden müssen, weitgehend vermieden werden. Das gilt auch für COVID-Erkrankungen mit tödlichem Ausgang.

Der größte Teil der Neuinfektionen betrifft ungeimpfte bzw. unvollständig geimpfte Personen. Dies zeigen aktuelle Daten der AGES zur Situation in Österreich. In manchen Fällen kann es trotz einer vollständigen Corona-Schutzimpfung zu einer Infektion kommen. Dies wird als Impfdurchbruch bezeichnet. 

Geimpfte Personen mit einer Infektion haben aber nicht nur einen milderen Krankheitsverlauf, sie sind auch deutlich weniger ansteckend für andere Personen. Dennoch sollten Geimpfte auch weiterhin die Schutzmaßnahmen beachten. Auch die Hygienemaßnahmen sind weiter wichtig. 

Aktuelle Informationen zur Wirksamkeit zeigt das  Impfdashboard des Gesundheitsministeriums und die Webseite der AGES.

Überlastung von Intensivstationen vermeiden

Wegen des hohen Bedarfs an intensivmedizinischer Behandlung für kritisch kranke Patientinnen/Patienten mit einer COVID-19- Erkrankung wird zudem auch von den intensivmedizinischen Fachgesellschaften Österreichs die Corona-Schutzimpfung dringend empfohlen. Aktuelle Zahlen zu den Hospitalisierungen und zur Auslastung der Intensivstationen zeigt das AGES-Dashboard COVID-19.

Weitere Informationen zur aktuellen Situation finden Sie unter Corona-Ampel: Aktuelles und Empfehlungen sowie unter Coronavirus: Schutzmaßnahmen & Aktuelles.

Corona-Schutzimpfung – Wo Sie ausführliche Informationen finden

Informationen zu den Impf-Angebote in den Bundesländern sind unter www.oesterreich-impft.at/impfanmeldung.zusammengestellt.

Aktuelle Informationen zu den Impfzahlen in Österreich zeigt das  Impfdashboard des Gesundheitsministeriums.

Antworten auf häufige Fragen, die im Zusammenhang mit der Corona-Schutzimpfung auftreten (z.B. zur Impfstoffherstellung, medizinische Fragen, Fragen zum Thema Impfung für Kinder & Jugendliche oder Faktencheck von Gerüchten) werden hier beantwortet (unter anderem auch mit mehrsprachigen Videos): Corona-Schutzimpfung – Häufig gestellte Fragen (Gesundheitsministerium). 

Fachinformationen, z.B. die Anwendungsempfehlungen des Nationalen Impfgremiums finden Sie hier: Corona-Schutzimpfung - Fachinformationen (Gesundheitsministerium). 

Hinweis Weitere ausführliche Informationen zur Corona-Schutzimpfung finden Sie unter Impfung gegen COVID-19 (Coronavirus-Schutzimpfung).

Corona-Schutzimpfung: Grüner Pass und e-Impfpass 

Es ist möglich, EU-konforme Impfzertifikate mit QR-Code über den Grünen Pass abzurufen. Nähere Informationen finden Sie unter gruenerpass.gv.at. Haben Sie Fragen zum Grünen Pass oder zu einem Testzertifikat, Impfzertifikat, Genesungszertifikat? Die zuständige AGES Service-Hotline ist unter 0800 555 621 erreichbar.

Die Corona-Schutzimpfungen werden zudem im elektronischen Impfpass eingetragen. Sie können Ihre Impfungen nach dem Login über das ELGA-Portal einsehen und ausdrucken. Weitere Informationen unter e-Impfpass.

Seite drucken RSS-Feed anzeigen Seite teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen