Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

NÖ: Kinder- und Jugendpsychiatrie auf „e-card“

Kind mit zwei Zeichnungen (weinendes Gesicht vor dem eigenen Gesicht; lachendes Gesicht in der Hand) © Nailia Schwarz
27.10.2011

Psychische Störungsbilder in der Kindheit reichen von Zwängen und Ängsten über Aufmerksamkeitsdefizite bis hin zu Depressionen. Rechtzeitige Behandlung kann schwere Folgen und chronische Erkrankungen verhindern.

Niederösterreich übernimmt eine Vorreiterrolle und schafft fünf Planstellen für Kinder- & Jugendpsychiatrie im niedergelassenen Bereich.

Großer Bedarf an kinder- & jugendpsychiatrischer Behandlung

In Niederösterreich geht man von 30.000 Kindern und Jugendlichen (bis 18 Jahre) aus, die eine Beratung oder Behandlung im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie benötigen. Zwänge, Traumafolgeschäden, Essstörungen, Ängste oder Fütterungsstörungen bei Säuglingen sind nur ein paar Beispiele für psychische Störungen, die einer kinderpsychiatrischen Expertise bedürfen. Je früher eine Behandlung beginnt, desto besser. 2007 startete ein Pilotprojekt mit zwei Fachärztinnen für Kinder- und Jugendpsychiatrie an den Standorten Mödling und Purkersdorf. Über 600 junge Patientinnen und Patienten waren in diesen Praxen bereits in Therapie.

Kommen die Kinder und Jugendlichen in die Ordinationen, findet eine Untersuchung statt und mögliche körperliche Ursachen für die bestehenden Beschwerden werden abgeklärt. Anschließend wird ein individueller Therapieplan erstellt. Kinder- und Jugendpsychiaterinnen/-psychiater arbeiten mit anderen Gesundheitsberufen (z.B. Klinische Psychologie oder Psychotherapie) zusammen. Die Miteinbeziehung von Eltern, Schule oder Kindergarten ist sehr wichtig. Das Angebot des Pilotprojektes wurde sowohl von Eltern als auch Kindern sehr gut angenommen.

Ab 2012 flächendeckende Versorgung für NÖGKK-Versicherte

Mit Beginn 2012 wird es fünf Standorte für niedergelassene Kassenärztinnen/Kassenärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie der NÖGKK in Niederösterreich geben. Die bestehenden Ordinationen in Purkersdorf und Mödling bleiben erhalten, dazu kommen Standorte in den Ballungszentren St. Pölten und Wiener Neustadt sowie dem nördlichen Waldviertel.

Die Fachärztinnen/Fachärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie tragen die Gesamtverantwortung für Diagnostik, Therapieplanerstellung und -koordination bis hin zur Therapiekontrolle. Somit wird sichergestellt, dass den Kindern und Jugendlichen zielgerichtet und nachhaltig geholfen wird. Der aktuelle Vertragsabschluss knüpft auch an die Kindergesundheitsstrategie an, die unter anderem vorsieht, Versorgungslücken in ausgewählten Bereichen zu schließen.

Weitere Informationen:

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse