Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Wie sicher sind Kinder-Skihelme?

Kind mit Skihelm © Elenathewise
14.12.2009

 Die Skihelmpflicht für Kinder und Jugendliche ist inzwischen in einigen Bundesländern Österreichs Realität. Die Tester des Verbrauchermagazins „Konsument“ untersuchten daher Qualität und Praxistauglichkeit von Skihelmen und -brillen für Kinder und Jugendliche. Im Vergleich zu einem früheren Test an Erwachsenen-Skihelmen und -Brillen schneiden die Kindervarianten schlechter ab.

Die Tester des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) untersuchten zwölf Jugend-Skihelme in der Preiskategorie von 60 bis 80 Euro. Der Preis sage jedoch wenig über die Qualität aus, sagte VKI-Geschäftsführer Franz Floss: Hochpreisige Produkte fänden sich nicht automatisch an der Spitze der Bewertung. In den Skibrillentest eingeschlossen wurden 16 Schlechtwettermodelle für Jugendliche. Die Testergebnisse erschienen im VKI-Magazin „Konsument“, Ausgabe 1/2010.

Ein Hauptkritikpunkt bei den Helmen war die übermäßig hohe Reißfestigkeit der Riemen. Durch zu hohe Reißfestigkeit besteht bei einem Unfall ein hohes Risiko für Verletzungen an Hals und Kehlkopf. Auch der Durchdringungstest brachte ernüchternde Ergebnisse.

Der UV-Schutz einiger Jugend-Skibrillen liegt laut der Tester unter dem Industriestandard. Obwohl die Firmen einen 100-prozentigen UV-Schutz bis 400 Nanometer zusichern würden, sei dieser Wert in fünf Fällen meist leicht und in einem Fall deutlich unterschritten worden.  Inakzeptabel sind für die Prüfer auch die Schadstoffwerte bei einigen Helmen und Brillen – vor allem, weil sie mitunter höher liegen als bei Erwachsenen-Modellen. 
Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse