Logo des Gesundheitsportals

Zahnpflege für Säuglinge und Kinder

Baby mit Zahnbürste © VIII

Zwischen dem fünften und zehnten Monat ist es meist so weit: Die ersten Zähne zeigen sich. Bereits ab diesem Zeitpunkt brauchen die kleinen Zähnchen sorgfältige Pflege. Gesunde Milchzähne sind nicht nur für das erste Kauen äußerst wichtig, sondern auch Platzhalter für die später durchbrechenden bleibenden Zähne. Außerdem spielen sie bei der Ausbildung des Kiefers und für die Sprachentwicklung eine wesentliche Rolle. Und nicht zuletzt ersparen gut gepflegte und gesunde Zähne Schmerzen.

Vor dem Durchbruch der Zähne

Die richtige „Mundhygiene“ ist jedoch bereits vor Durchtreten der kleinen Beißerchen ein Thema. Kariesauslösende Bakterien sind bei der Geburt zwar noch nicht vorhanden, sie werden jedoch meist in den ersten Lebensjahren durch die Eltern oder Geschwister auf das Kind übertragen (z.B. durch Abschlecken eines Löffels oder Schnullers). Um Karies zu vermeiden, sollten Eltern/Geschwister daher den Schnuller nie in den Mund nehmen und Besteck nicht gemeinsam verwenden.

Richtige Pflege von Anfang an

Schon vor Durchbruch der Zähne können Sie Ihr Kind auf das spätere Zähneputzen vorbereiten, z.B. indem Sie mit der sauberen Fingerkuppe über den Kieferkamm streichen. Regelmäßige und sorgfältige Pflege gehört spätestens mit Durchbruch des ersten Milchzahns zum A und O schöner und gesunder Kinderzähne:

  • Milchzähne sind besonders kariesanfällig, da ihr Zahnschmelz noch nicht vollständig ausgebildet ist. Zähne sollten daher regelmäßig mit Wasser gereinigt werden – z.B. nach den Mahlzeiten und vor allem nach süßen Speisen und Getränken. Anfangs kann dies mit einem sauberen Tuch (Mullläppchen), das um den Zeigefinger gewickelt wird und möglichst keine Fusseln bildet, geschehen. Mitunter sind dabei mehrere sanfte Versuche nötig, denn für manche Babys ist das „Putzen“ der Zähne sehr gewöhnungsbedürftig. Die Zähne können auch mit einer kleinen weichen Kinderzahnbürste vorsichtig einmal am Tag gesäubert werden.
  • Welche Kinderzahnpasten besonders gut geeignet sind, darüber berät Sie die Zahnärztin/der Zahnarzt. Auch bei den Mutter-Kind-Pass Untersuchungen wird auf das Thema Zähne und Zahnpflege eingegangen. Über die Einnahme von Fluoridtabletten bzw. die Verwendung fluoridhaltiger Zahnpasten informiert Sie zudem Ihre Kinderärztin/Ihr Kinderarzt bzw. Ihre Zahnärztin/Ihr Zahnarzt.
  • Zirka ab dem dritten Lebensjahr sollte zweimal täglich geputzt werden. Zähneputzen will allerdings gelernt sein. Zeigen Sie deshalb Ihrem Kind, wie man richtig putzt, und üben Sie z.B. das Ausspucken der Zahnpasta. Lassen Sie Ihrem Kind Zeit zum Üben. Mehr zum Thema Die Putztechnik.
  • Kinder möchten ihre Zähne oft selbst putzen. Ist das der Fall, sollten Sie trotzdem weiterhin beim Putzen dabei sein. Zudem ist es ratsam, die Zähne noch einmal nachzuputzen, vor allem vor dem Schlafengehen.
  • Ab dem Schulalter können Kinder die tägliche Zahnpflege meist selbstständig durchführen. Trotzdem gilt auch hier: regelmäßig überprüfen. Vor allem auf den sogenannten sechser Zahn, einen wichtigen bleibenden Backenzahn, sollten Sie zusätzliches Augenmerk legen, denn er hat tiefe Furchen und Grübchen und muss deshalb besonders gründlich gereinigt werden. Ab dem sechsten Lebensjahr können auch Zahnpasten mit höherem Fluoridgehalt verwendet werden.
  • Spätestens mit dem Durchbruch aller Milchzähne ist die regelmäßige Kontrolluntersuchung bei der Zahnärztin/dem Zahnarzt angesagt (ca. mit zwei bis drei Jahren). Aber auch schon vorher kann ein Besuch sinnvoll sein – um das Kind an einen „schmerzlosen“ Zahnarztbesuch zu gewöhnen. Mehr zum Thema Der Zahnarztbesuch.
  • Vermeiden Sie generell zuckerhaltige Getränke und Speisen, und bauen Sie Süßigkeiten nur selten in den Speisplan ein. Gewöhnen Sie Ihr Kind an ungesüßte Getränke wie Kräutertee oder Wasser. Vermeiden Sie es außerdem, dass Ihr Kind ständig an der Flasche nuckelt.
  • Eine ausgewogene vollwertige Ernährung bildet eine gute Grundlage für gesunde Zähne. Mehr zum Thema Zahngesunde Ernährung.

Die verwendete Literatur finden Sie im Quellenverzeichnis.

Zuletzt aktualisiert am: 23.11.2012
Freigegeben durch:
Redaktion Gesundheitsportal
 
Logo des Bundesministeriums für Gesundheit
Transparente Grafik zwecks Webanalyse