Logo des Gesundheitsportals

e-Medikation

Arzt verschreibt Medikament am Computer © Fotolia/18percentgrey

Bei e-Medikation handelt es sich um eine erste Anwendung der Elektronischen Gesundheitsakte (ELGA). Von Ärztinnen und Ärzten verordnete und in der Apotheke abgegebene Medikamente werden in Form einer e‑Medikationsliste für ein Jahr in ELGA gespeichert. ELGA-Teilnehmerinnen/-Teilnehmer können über das ELGA-Portal ihre e-Medikationsliste einsehen. In Ihrer e-Medikationsliste am ELGA-Portal sehen Sie sowohl Ihre verschriebenen und in der Apotheke bereits abgeholten Medikamente, aber auch noch offene Rezepte. Einträge, die älter als ein Jahr sind, werden automatisch aus der e-Medikationsliste gelöscht.

Was ist der Nutzen von e-Medikation?

Mit der e-Medikationsliste haben auch Ihre ELGA-Gesundheitsdiensteanbieter (ELGA-GDA), also z.B. Ihre Hausärztin/Ihr Hausarzt, Ambulanzen oder ein Spital, künftig einen aktuellen Überblick über Ihre verordneten und in der Apotheke an Sie abgegebenen Medikamente. Damit können diese auf unerwünschte Wechselwirkungen überprüft werden, es können so aber auch unnötige Doppelverschreibungen vermieden werden.

e-Medikation bei Ärztinnen und Ärzten

Niedergelassene Vertragsärztinnen und Vertragsärzte sind künftig verpflichtet, verordnete Medikamente in e-Medikation zu speichern. Ihre behandelnden Ärztinnen und Ärzte können Ihre Medikationsliste einsehen und haben damit eine bessere Entscheidungsgrundlage für Diagnostik und Therapie.

e-Medikation in der Apotheke

Durch Scannen eines Codes auf Ihrem Rezept kann die Apotheke diese ärztliche Verordnung auslesen und die Abgabe der verordneten Medikamente in Ihrer ELGA speichern. Wenn Sie Ihre e-card stecken lassen, kann die Apotheke auch rezeptfreie Medikamente (sog. „OTC-Produkte“) eintragen und Ihre gesamte e-Medikationsliste für eine Wechselwirkungsprüfung oder Beratung abrufen.

Wer kann auf die e-Medikationsliste zugreifen?

Auf Ihre e-Medikationsliste dürfen nur jene Ärztinnen und Ärzte zugreifen, bei denen Sie aktuell in Behandlung bzw. Betreuung sind. Apotheken, die nur Ihr Rezept einlesen, haben ausschließlich Zugriff auf die Arzneimittel, die auch am Rezept angeführt sind. Damit die Apotheke die gesamte e-Medikationsliste einsehen darf, ist das Stecken Ihrer e-card in der Apotheke nötig.

e-Medikation Fahrplan

Die ELGA-Funktion e-Medikation startete am 25. Mai 2016 im Bezirk Deutschlandsberg. Anschließend wird e-Medikation schrittweise österreichweit zur Verfügung gestellt. Ein entsprechender Roll-Out-Plan wird hier am ELGA-Portal veröffentlicht.

Weitere Informationen finden Sie unter FAQ e-Medikation (SVC).

Die verwendete Literatur finden Sie im Quellenverzeichnis.

Zuletzt aktualisiert am: 25.05.2016
Freigegeben durch:
Redaktion Gesundheitsportal
 
Logo des Bundesministeriums für Gesundheit
Transparente Grafik zwecks Webanalyse